Sie haben Fragen? ▼
25+ Jahre Schlafmedizin
Tausende zufriedene Kunden
Fair & Nachhaltig
Bekannt aus Print & TV

Wir alle träumen vom Reisen. Wir träumen von Abenteuern und Erholung. Wir träumen von Flugreisen an ferne Orte.

Flugreisen sind aber nicht nur für das Klima anstrengend, sondern auch für unseren Körper. Eine Schlafmaske kann Flugreisen angenehmer machen.

Warum ist Schlaf auf Reisen wichtig?

Schlaf ist lebenswichtig für deinen Körper und dein Wohlbefinden. Sowohl deine Abwehrkräfte, dein Kardiorespiratorisches System als auch dein Stoffwechsel erholen sich, während du schläfst. Im Tiefschlaf verarbeitet dein Gehirn die Eindrücke des letzten Tages. Voraussetzung ist jedoch eine hohe Schlafqualität: ein erholsamer Schlaf und eine ausreichende Schlafdauer.

Schlafen im Flugzeug

Im Flugzeug schlafen ist deutlich schwieriger als zuhause. Doch auch im Flugzeug kannst du es dir bequem machen. Du hast es selbst in der Hand für einen erholsamen Schlaf im Flieger zu sorgen. Vor allem auf Langstreckenflügen ist Schlafen unausweichlich, um erholt in den Urlaub zu starten. Kissen und Schlafmasken können es dir hier gemüdlich machen.

Schlafmasken im Flugzeug

Schlafmasken im Flugzeug sind aus vielen Gründen sinnvoll und helfen dir, erholsam und entspannt zu schlafen. Besonders wichtig ist dabei das Material deiner Schlafmaske. Dies sollte nicht nur funktional einwandfrei sein und optimal abdunkeln, sondern auch einen angenehmen Tragekomfort bieten.

Was ist eine Schlafmaske?

Eine Schlafmaske schirmt deine Augen vor Lichtquellen ab. Sie wird häufig von Menschen verwendet, die durch Licht im Schlaf gestört werden. Vor allem bei Personen, die viel mit dem Flugzeug reisen und einem Jet-Lag vorbeugen wollen, sind diese verbreitet.

Warum ist Dunkelheit relevant für einen erholsamen Schlaf?

Ein wichtiges Hormon für den Schlafrhythmus unseres Körpers ist Melatonin. Dies wird vornehmlich in der Dunkelheit produziert und nicht in ausreichender Menge ausgeschüttet, solange es hell ist. Dies bedeutet, dass die Dunkelheit einen großen Einfluss auf unseren Tag-Nacht-Rhythmus ausübt. Wenn du nun von einer Zeitzone in eine andere reist, kann dein Körper aus dem Gleichgewicht kommen. Dein Körper braucht Schlaf, obwohl es draußen noch hell ist oder du ist hellwach, obwohl es draußen schon dunkel ist.

5 Gründe warum Schlafmasken im Flugzeug wichtig sind

  • Besonders bei Ländern mit Zeitverschiebung ist es für viele Reisende schwierig, genügend Schlaf zu bekommen, da der Tag-Nacht-Rhythmus des Körpers auch von Helligkeit und Dunkelheit abhängt.
  • Im Optimalfall sollte deine Schlafmaske absolut kein Licht durchlassen. Manche Airlines bieten auf Langstreckenflügen kostenlose Schlafmasken an. Doch die Qualität der Schlafmasken ist meist ausbaufähig, diese bieten wenig Schutz vor Licht und kaum Komfort. Somit solltest du lieber deine eigene Maske mitbringen, wenn du im Flugzeug erholsam schlafen möchtest.
  • Diese sollte in jedem Fall lichtundurchlässig sein. Empfehlenswert ist eine Maske mit weichem Stoff und sanfter Wattierung für die Augen, damit die Maske nicht auf deine Augen drückt. Die Maske sollte gut gegen Licht abdichten, auch wenn du deine Schlafposition änderst. Denn wir bewegen uns im Schlaf durchschnittlich über 30mal in einer Nacht.
  • Auch aus mit Blick auf die Nachhaltigkeit ist es sinnvoll, deine eigene Maske mitzunehmen, die du immer wieder verwenden kannst. Denn viele Airlines packen die Schlafmasken in Plastik ein und entsorgen diese aus hygienischen Gründen nach der einmaligen Nutzung.
  • Ein nicht zu unterschätzender Vorteil einer Schlafmaske bei Fliegen ist auch die nonverbale Kommunikation. Eine Schlafmaske die du als Reisende trägst signalisiert den Mitreisenden das du nicht gestört werden möchtest.  Wenn du dabei noch dem Kabinen Personal den Tipp gibt’s dich auf für Mahlzeit nicht zu wecken steht einem erholsamen Flug nichts mehr im Wege.

9 Tipps für erholsamen Schlaf im Flugzeug

  1. Übe das Schlafen mit deiner Schlafmaske schon vor der Reise, damit sich dein Körper daran gewöhnen kann. Mit Hilfe der Schlafmaske wird es dir leichter fallen, früh und erholsam einzuschlafen, sodass dein Körper Melatonin ausschütten kann.
  2. Tipp für Schlafmasken Neulinge: Du kannst die Maske für ein paar Minuten am Tag anziehen und die Tragezeit verlängern. Wie wäre es hier mit einem Powernap um die Mittagszeit? Dies kann die Verwendung der Schlafmaske in der Nacht vereinfachen, sodass du auch im Flugzeug trotz Geräuschkulisse abschalten und erholsam schlafen kannst.
  3. Wähle eine Schlafmaske mit wenig Druck auf die Augen und achte darauf, dass sie einen hohen Tragekomfort aufweist und sich das Material bequem anfühlt.
  4. Achte generell auf schadstofffreies Material und eine gute Verarbeitung der Schlafmaske.
  5. Die Nase sollte frei sein und die Maske keine Druckstellen verursachen, sodass du genügend Luft bekommst.
  6. Wenn du lange Haare hast, binde diese am besten zu einem hohen Zopf oder Dutt zusammen, damit sich die Haare durch das Tragen der Maske nicht verknoten. Alternativ die Bänder der Maske unter den langen offenen Haaren am Haaransatz tragen.
  7. Deine Maske sollte waschbar sein. Durch Schweiß, Umweltstaub, Gesichtscreme oder Make-Up im Gesicht können die Masken verunreinigt werden. Eine hygienische Schlafmaske ist das a und o um Haut Irritationen zu vermeiden.
  8. Reiseschlafmasken sollten immer in einer eigenen kleinen Tasche verwahrt werden. Der Stoff der Schlafmaske könnte sonst mit allem Möglichen verunreinigt werden. Ein Etui schütz vor Verunreinigungen.
  9. Achte auf deine soziale Verantwortung bei der Auswahl der Schlafmaske. Deine Schlafmaske sollte nicht von Kindern oder unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert worden sein. Gütesiegel können auch bei Schlafmasken Aufschluss über die Herkunft geben.
Schlafkoje am Flughafen
Schlafen auf Reisen nur mit meiner Schlafmaske

 

In unserer modernen Gesellschaft duellieren sich Stress und Schlaf wie nie zuvor. Während die Arbeit, der Alltag oder andere Aspekte des Lebens den Stress erhöhen, wird Schlaf immer weniger priorisiert.

Schlaflos durch Stress oder verursacht die Schlaflosigkeit den Stress?

Zugunsten der Produktivität, der Selbstoptimierung oder aufgrund von Stress gewöhnen sich viele Menschen an die kurzen Nächte. Untersuchungen zeigen, dass die Schlafdauer im Vergleich zu den 1960er Jahren um eine Stunde abgenommen hat. Menschen merken gar nicht, dass ihnen der Schlaf einfach fehlt. Die Einschlafzeit wird nach hinten geschoben und dieses ewige Aufschieben hat auch einen Namen.

Revenge Bedtime Procrastination

Der ewige "Schlafaufschub", nur noch schnell die Mails checken

Todmüde und trotzdem täglich bis tief in die Nacht an PC, Smartphone oder vor dem Fernseher. Schlafmangel schadet uns. Für unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit sind Stressreduktion sowie ausreichend und guter Schlaf wichtig.

Woher kommt das Phänomen der „Revenge Bedtime Prokrastination“, das ja sicher einige von euch kennen?

Studien zeigen, dass angeblich Menschen, die auch bei anderen Sachen zur Prokrastination, also Aufschieberitis neigen, hier gefährdeter sind. Ich glaube aber wir werden aktiv dazu verführt.

Atemlos durch den Tag gerast?

Den ganzen Tag von einem Termin zum nächsten gehetzt, die Kinder beim Homeschooling begleitet, schnell das Abendessen beim Lieferdienst bestellt oder wie besessen für die nächste Prüfung an der Schule, in der Uni gelernt. Dann kommt der Feierabend. Wer jetzt entspannt, sich ein Bad macht, etwas Sport einplant oder sich mit Freunden trifft, macht alles richtig. All diese Aktivitäten senken den Stresslevel und machen müde. Einem frühen und rechtzeitigen ins Bett gehen steht nichts mehr im Wege. Eigentlich!

Doch der Abend gestaltet sich für viele Menschen weit weniger erholsam als erwartet. Sie surfen noch bis spätabends ziellos durchs Netz, spielen Handy-Spiele oder sehen sich mal wieder endlos viele Folgen der Lieblingsserie an. Mit dem Resultat, dass die Ruhephase regelmäßig zu spät beginnt, die Nacht zu kurz ist und man den nächsten Tag übermüdet und gestresst beginnt. Und statt aus dem Fehler zu lernen, wiederholt sich das Spiel am nächsten Abend. Warum tut sich das irgendjemand an? Weil eine ganze Industrie dahinter steht, die uns regelrecht ins Netz zieht. Je länger wir online Zeit verbringen desto wertvoller sind wir als Nutzer. Da ist der Industrie unser Schlaf egal.

Der Stellenwert von Schlaf und was passiert, wenn die Schlafdauer oder Schlafqualität nicht stimmt

Stress und Schlaf stehen in einem interessanten Verhältnis zueinander. Wer gestresst ist, schläft oft schlechter und kürzer. Und wer zu wenig oder ungut schläft, ist gereizt und gestresst. Denn wer nicht ausgeruht und energiegeladen aufwacht, dem fällt es schwerer, die Herausforderungen des Alltags zu meistern. Geht morgens etwas schief, ist gleich die Laune für den ganzen Tag dahin. Und mit jedem neuen Problemchen steigt das Stresslevel.

Eine Fahrt mit Schlafmangel ist wie eine Fahrt unter Alkoholeinfluss

Schlafmediziner können den Effekt sogar messen und drücken es so aus: Zu wenig Schlaf wirkt auf den Körper wie Alkohol. Das Gedächtnis, die Reaktionsgeschwindigkeit und die Urteilskraft sind bei Menschen, die mehrere Tage hintereinander nicht mehr als sechs Stunden pro Nacht schlafen, so beeinträchtigt wie mit mindestens ein Promille Alkohol im Blut. Schlafmangel kann damit tötlich sein.

Wer auf Dauer zu wenig Schlaf abbekommt, muss mit Auswirkungen auf den gesamten Körper rechnen. Beim Schlafen regeneriert sich der Organismus auf Zellebene. Kann er dies nicht im ausreichenden Maße tun, weil die Schlafdauer oder die Schlafqualität nicht stimmen, hat das Effekte auf das Gehirn, das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System, das Bindegewebe, die Muskulatur und den Stoffwechsel.

Schlafgesundheit

Für die Gesundheit ist Schlaf unheimlich wichtig. Zum einen schadet Schlafmangel dem Immunsystem und erhöht die Infektanfälligkeit. Durch ausreichend guten Schlaf lässt sich das Immunsystem stärken und sogar die Wirksamkeit von Impfungen verbessern, fanden Forscher heraus. Zum anderen steigt durch Schlafmangel auf Dauer das Risiko für ernsthafte Erkrankungen wie Bluthochdruck, Demenz, Diabetes Typ 2, Herzerkrankungen, Nierenprobleme, Schlaganfall oder Krebs. Eine Studie der Universität in Paris, Frankreich, sieht das Risiko für Demenz um 30 Prozent erhöht, wenn nach dem 50. Lebensjahr nicht genügend oder gut genug geschlafen wird.

mediterranes Gemüsse auf dem Markt
mediterrane Gemüse sind auch beim Abendessen erlaubt

Schlaf macht Schlank!

Auch der Umfang unserer Taille wird davon beeinflusst, wie viel und wie gut jemand schläft. Denn Schlaf ist an der Regulation des Gewichts beteiligt.

Dabei spielen zwei Aspekte eine Rolle.

  1. Der erste Aspekt betrifft die Hormonproduktion. Bei Schlafmangel werden bestimmte Hormone im stärkeren oder geringeren Umfang produziert. Konkret wird durch Schlafmangel das appetitanregende Hormon Ghrelin verstärkt ausgeschüttet. Gleichzeitig wird das Sättigungsgefühl regulierende Hormon Leptin reduziert. Diese ungünstige Kombination führt dazu, dass es unausgeschlafenen Menschen schwerer fällt, auf süße und fetthaltige Snacks zu verzichten. Bei ausreichend Schlaf kehrt die Hormonproduktion ins Gleichgewicht zurück.
  2. Der zweite Aspekt bezieht sich darauf, dass man beim Schlafen nicht isst. Für den Körper ist diese Zeit, in der keine oder kaum Energie für die Verdauung verwendet werden muss, eine wahre Erholung. Inzwischen wird sogar das sogenannte Intervallfasten von Medizinern empfohlen, bei dem bewusst Phasen des Nichtessens eingehalten werden. Dadurch kann der Körper andere Aufgaben außerhalb der Verdauungstätigkeit priorisieren. Studien zeigen, dass dies nicht nur der Gewichtskontrolle dient, sondern auch vor Erkrankungen wie etwa Diabetes Typ 2 schützen kann.

Fazit:

Wer aufgrund von Stress, aus Gründen der Produktivität oder anderen Ursachen nicht ausreichend oder schlecht schläft, funktioniert wie jemand mit Alkohol im Blut, hat es schwerer, eine schlanke Linie zu halten und riskiert Krankheiten zu entwickeln, die von einer einfachen Erkältung bis hin zu Krebs reichen.

Besser Schlafen: Tipps für längeren und besseren Schlaf

Der Job, die Finanzen oder Social Media. Gegenwärtig gibt es viel, das uns Stress bereiten und vom Schlafen abhalten kann. Mindestens jede zehnte Person in Deutschland ist von chronischen Schlafstörungen betroffen.

Stichwort Schlafmangel

Viel mehr Menschen denken bei ihren persönlichen Schlafgewohnheiten aber gar nicht an Schlafmangel. Dabei sollte praktisch jede und jeder zwischen 6,5 und 10 Stunden pro Nacht schlafen. Diese allgemeine Daumenregel gilt für Erwachsene.Schlafmangel ist auch ein Risikofaktor für Übergewicht wie eine Studie der Uni Chicago

Teenager und Kinder brauchen mehr Schlaf. Bei Senioren nimmt das Schlafpensum oft ab, bzw. der Schlaf wird fragiler, weil wir im Alter immer weniger Tiefschlafanteile an der Nacht haben.

Aber nicht nur die Schlafdauer muss stimmen, auch die Schlafqualität ist wichtig. Bei guter Schlafqualität durchläuft der Körper im Schlaf unterschiedliche Phasen wie Tiefschlaf- und REM-Phasen. Sie dienen der Regeneration von Gehirn und Körper. Ist die Schlafqualität schlecht, ist es schwerer, in diese wichtigen Schlafphasen abzugleiten.

Um besseren Schlaf zu erreichen, 

10 Schlaf Tipps die sofort umsetzbar sind:

  1. Abends nicht zu spät schwer verdauliches Essen
  2. Koffeinkonsum ab dem frühen Nachmittag einstellen
  3. generell den Konsum von Alkohol und Nikotin reduzieren. Eine gute Idee, wie diese Studien zeigen
  4. mindestens 2 Stunde vor dem Schlafengehen auf Bildschirme aller Art verzichten; sie emittieren blaues Licht, das die Produktion des Schlafhormons Melatonin stört
  5. ein Abendritual entwickeln, dass entspannt und beruhigt; Entspannungsübungen, Meditation und Tee sind gute Optionen
  6. Schlafzimmer abdunkeln, Verdunklungsvorhänge oder eine Schlafmaske schützen davor, dass Licht den Schlaf stört
  7. Lärm im Schlafzimmer reduzieren, etwa durch Ohrstöpsel oder "Schallschluckende Raumelemente"
  8. Atmosphäre im Schlafzimmer optimieren (bequemes Bett, angenehme Schlaftemperatur, saubere Luft, kein Bügelbrett im Schlafzimmer)
  9. Stressquellen identifizieren und möglichst reduzieren (beispielsweise durch besseres Zeitmanagement)
  10. eigenen Umgang mit Stress verbessern (beispielsweise durch Konfliktmanagementkurs, Therapie oder Sport)
  11. hier noch der link zu einem Beitrag, welche Umwelteinflüsse den Schlaf noch stören können
Die Schlafmaske "Schlaf dich Glücklich"
Sich glücklich und gesund Schlafen, mit einer Schlafmaske

 

„Schlaf ist die beste Medizin“, diesen Spruch kennen wir alle und in ihm steckt viel mehr Wahrheit als man zunächst vermuten möchte. Dass unser Schlaf in engem Zusammenhang mit einem funktionierenden Immunsystem steht, ist unumstritten. Darüber habe ich in den letzten Jahren immer wieder geschrieben. Die Zusammenhänge zwischen Schlaf auf der einen Seite und dem Immunsystem sind komplex und noch nicht komplett entschlüsselt.

Schlaf und Infektionen

Die Verbindungen zwischen Schlaf und Immunsystem funktioniert in beide Richtungen. Es ist wie beim Seilziehen. Die eine Mannschaft zieht nach rechts, die andere hält dagegen, und so geht das Tauziehen immer hin und her.

Wenn es zum Beispiel eine Aktivierung des Immunsystems im Rahmen eines Infektes gibt oder bei chronisch entzündlichen Erkrankungen, und hierzu würde ich auch Long Covid zählen, kann das sowohl zu einem erhöhten Schlafbedürfnis mit einer erhöhten Schlafdauer und -intensität, aber auch zu einer Schlafstörung mit vermindertem oder fragmentiertem (zerstückeltem) Schlaf führen.

Schlafen ist aktive Gesundheitsprävention

Eigentlich sollte es Schlaf auf Rezept geben. Ausreichender und erholsamer Schlaf hat einen positiven Effekt auf das Immunsystem. Das ist eine Tatsache. Allerdings ist ausreichend für jeden etwas anderes, das kann alles zwischen 6 und 10 Stunden sein.

Schlaf kann vielleicht sogar Infekten vorbeugen. Wir alle brauchen den Schlaf als Regenerationsprogramm. Schlaf wird im wesentlich dafür verantwortlich gemacht die Balance zwischen tagsüber entstandenen Entzündungswerten und der darauf reagierenden Antwort des Immunsystems in Gang zu setzen. Schlaf ist ein aktiver Körperzustand. Auch wenn wir es von außen nicht sehen, wird hier Höchstleistung vollbracht. Schlaf hat positive Effekte auf unsere Insulinproduktion, unser Herz-Kreislaufsystem, unsere Sexualität und Zeugungsfähigkeit. Schlaf hält unserer Haut gesund und strahlend und Schlaf ist für unseren Geist wichtig, um aktiv und agil zu bleiben. Probleme lösen sich nicht immer im Schlaf, aber morgens ist die Lösung oft nur noch einen Kaffee weit weg.

Schlafmangel und COVID

Klar ist, dass Schlafmangel einen negativen Einfluss auf das Immunsystem hat und das Risiko von Infektionen erhöht. Schlafmangel und Schlafstörungen sind natürlich auch beim schichtarbeitenden Klinikpersonal mehr die Regel als die Ausnahme. Leider habe ich hier keine Studie gefunden, die zeigt, ob die Häufigkeit der Erkrankungen und der schweren Verläufe in Korrelation zu Insomnien vor der Erkrankung hier untersucht worden ist. Da wir aber Wissen, dass Schlafmangel das Immunsystem negativ beeinflusst, würde ich davon ausgehen, dass dieses sehr wahrscheinlich ist.

Impfungen und Schlaf

Schlafen für eine höhere Antikörper Anzahl. Es gibt Studien, die zeigen, dass Impfungen den Schlaf stören können. Anderseits konnte aber nachgewiesen werden, dass die Intensität von Tiefschlaf nach einer Impfung Einfluss auf die Zahl der gebildeten Antikörper hatte. Deshalb die klare Empfehlung: Gönne Dir und deinem Körper nach der Impfung Ruhe. Bei einer Impfung soll bewusst eine Immunreaktion ausgelöst werden das kostet dem Körper Kraft. Vor und nach einer Impfung bitte aktiv auf ausreichenden und erholsamen Nachtschlaf achten. Schlaf ist also nicht nur die „beste Medizin“ sondern auch das beste Prä- und Post- Impfprogram.

Blauerhimmel im Moor
Holzsteg im Moor, Bild von Schlafprojekte

PostCorona

Das Corona-Virus stellt und stellte uns und unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen: Nicht nur die steigenden Inzidenzen, die ständig neuen Varianten, schwere Krankheitsverläufe und die Belegung der Intensivstationen, sondern die einzelnen Menschen dahinter.

„Wir müssen unbedingt auch auf die Zeit nach der Erkrankung blicken – hier wird einiges auf uns zukommen“, räumt Schlaf- und Gesundheitsexpertin Christine Lenz ein. Denn auch nach dem eigentlichen Krankheitsverlauf kämpfen noch viele mit langfristigen Folgen, die es zu kurieren gilt. - Hier ein Presselink zu einem Artikel mit mir - in Hotel Newsletter

Corona ist nicht überstanden es bleibt Teil deiner Geschichte.

Die Angst, die Atemnot, die Sprachlosigkeit und die langen einsamen Stunden und Nächte hinterlassen Spuren. Patienten mit Atemnot kenne ich aus meinen vielen Jahren in der Pneumologie und Beatmungsmedizin. Wir kommen mit dem ersten Atemzug auf die Welt, die Luge entfaltet sich und arbeitet autonom bis zu letztem Atemzug. Keine Luft zu bekommen, macht Todesangst.

Wir atmen im Schlaf ruhig und tief, der Atem fliest ganz von allein. Was ist, wenn das nicht so ist? Oder war.

Post oder longCOVID betroffene Erwachsene und Kinder kennen diese Atemnot. Betroffene kämpfen aber oft auch mit einer bleiernen Müdigkeit, einer unglaublichen Erschöpfung, auch Fatigue genannt, mit Nebel im Kopf, schmerzhaften Gelenken und einer verstörenden Schlaflosigkeit.

Diese Schlaflosigkeit trotz einer unendlichen Müdigkeit führt manchen zu mir in die Beratung.

Post Corona und Schlafstörungen

Für mich ist mein Netzwerk aus Medizinern, Ernährungswissenschaftlern und Therapeuten wichtig um ganzheitlich und umfassend helfen zu können. Schlafen kann man üben, lernen und mit Vertrauen in den eigenen Körper wieder genießen. Kältetherapie, Mitochondrienmedizin, IHHT (Intervall-Hypooxie-Hyperoxie-Therapie), Ernährungsberatung und mehr wird angewendet und es werden Forschungsprojekte mit Kliniken indiziert um bestmöglich den Menschen helfen zu können.

 5 Tipps für Longcovid Betroffene

  1. Schlafen mit leicht erhöhtem Oberkörper zur Entlastung der Atempumpe. Sorgen Sie für ausreichend frische Luft und vermeiden Sie überhitzte Räume.
  2. Rückenmassagen im Sitzen, nicht im Liegen. In aufrechter Haltung kann der Zwerchfellmuskel die Atmung besser unterstützen.
  3. Kochen Sie sich einen Pfefferminz/Lavendel Tee und füllen diesen in eine Blumenspritze. Bei Erschöpfung können Sie ihr Gesicht und ihrem Körper mit dem feinen Duftnebel wieder beleben.
  4. Versuchen Sie einmal eine Kältekammer Therapie. Achten Sie hier auf gut qualifiziertes Personal. Viele Kunden berichten über positive Effekte auf schmerzhafte Gelenke, einen positiven Energieschub und eine Verbesserung des Schlafes.
  5. Geschmacks und Sensorik Seminare in einem schönen Wellnesshotel am Meer mit Thalaso oder in einem Alpental, das arm an Pollen sowie Schimmelpilzsporen ist.

 

Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht und was hilft Euch? Ich freue mich auf euere Kommentare und Erlebnisse.

 

Schlaf ist so wichtig für eine gesunde Entwicklung. Schlafen sollten ein Kinderspiel sein.

Kinderschlaf in Medien und Realität

Der Traum aller Menschen sind Kinder, die im Schlaf wie kleine Engel aussehen. Kleine Kinder, die mit roten Bäckchen süß in ihrem Bettchen träumen, sind der Inbegriff von Liebe und Harmonie. Diese Bilder hat die Werbeindustrie seit Jahrzehnten für alle möglichen und unmöglichen Produkte genutzt. Vom Erkältungssaft über das Waschmittel bis zu Autos wird alles mit tief schlafenden, niedlichen Kindern verkauft. Dieses Bild eines schlafenden Kindes hat sich in unser emotionales Gedächtnis gebrannt. Doch es entspricht leider nicht der Realität.

Wir erwarten, dass Kinder nachts schlafen und wir eine Atempause vom Eltern sein haben. Wir erwarten, dass Babys sich schnell an unseren Rhythmus gewöhnen und bitte endlich durchschlafen. Augenringe und durchwachte Nächte sind nur am Anfang der Elternschaft erlaubt.

Mein Standpunkt:

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und auch keine Roboter. Schlafen ist wunderschön. Es ist eine Freude sich in die Welt des Traums zu verabschieden, aber nicht immer und nicht jede Nacht.

Bleiben Sie entspannt. Lassen Sie sich und ihrem Kind die Ruhe und die Zeit, die sie brauchen. Schlaf kann niemals erzwungen werden. Schlaf ist ein guter Freund, der eingeladen werden will.

Schlafbedürfnis bei Kindern

Kinder erleben in ihrer Entwicklung viele verschiedene Entwicklungsphasen. Ein Kind reift körperlich und geistig in seinem eigenen Tempo. Das Schlafverhalten und das Schlafbedürfnis fliesen in diesem gesamten Flow der Entwicklung, des Erlebens, Erfahrens und auch des Scheiterns mit. Das ist auch eine der Herausforderungen für Eltern, Kinder und Großeltern. Wann ist der Mittagschlaf zu viel, wieviel Schlaf braucht mein Kind und wann ist der richtige Zeitpunkt, um den Schlaf einzuladen?

Mein Kinder Schlaf Tipp:

Seien Sie kreativ.

Jede Familie braucht eigene Rituale. Kreieren Sie ihr Abend- und Einschlafritual. Rituale geben Sicherheit. Rituale am Abend und zum Einschlafen sind wie ein Rahmen oder eine Klammer, die alles zusammenhält in einer Welt, die jeden Tag anders ist. Diese Rituale sind wie ein Anker im Meer an Veränderungen.

Schlafendes Kind mit Cumulu KIssen
Kinder lieben das Cumulu

Einschlafritual

5 Ideen für Abend- und Einschlafrituale

Abendspaziergang

Gehen Sie jeden Abend gemeinsam eine kleine Runde spazieren. Das Gehen entspannt. Gespräche beim Gehen fallen leichter und die vertraute Umgebung um die Wohnung bietet je nach Jahreszeit immer wieder neue Impulse für Gespräche.  Leichte Bewegung macht müde und das schwindende Tageslicht stimmt unsere Hormonuhr auf Schlaf ein. Licht am Abend solle einen hohen rotlicht- und geringen Blaulichtanteil haben, wie ein Sonnenuntergang. Zum Schlafen solle es ganz dunkel sein, falls das nicht möglich ist haben wir wunderschöne Schlafmasken im Shop für kleine und größere Kinder.

Kuscheln und Kitzeln

Kitzeln löst Stress, stärkt die Beziehung und macht Spaß. Wir können uns nicht selbst kitzeln. Für dieses kleine Vergnügen brauchen wir immer einen Partner. Familien, die kuscheln, kitzeln und umarmen tun viel für eine gesunde, stabile Beziehung. Berührungen stärken das Immunsystem und fördern die geistige Entwicklung. Kennen Sie das Spiel, bei dem wir eine Sonne, Sterne oder den Mond mit den Fingerkuppen auf den Rücken des anderen malen? Kann er erraten, was Sie gemalt haben? Gemeinsame Fußbäder, Fußmassagen und Zehengeschichten können ein schönes „Gute Nacht Ritual“ sein. Kissenzauberspays zum Beispiel mit Lavendel und Vanille beruhigen und werden heiß geliebt von Kindern.

Die Magie der Zaubersprüche

Simsalabim, Abrakadabra, Hokuspokus oder Hex Hex. Ein Zauberspruch ist eine Beschwörungsformel. Zaubersprüche gab es schon in vorchristlicher Zeit und in allen Kulturen. Zaubersprüche sind der Verbalmagie zuzuordnen. Wir erwarten von Zaubersprüchen eine bestimmte magische Wirkung. Diese Erwartung kommt automatisch, wenn wir immer den gleichen Zauberspruch verwenden. Was wäre ihr Lieblings Zauberspruch, um die Geister der Nacht zu bannen, die Schlaffee zu rufen, die Sorgen weg zu hexen, den Tag zu verabschieden und das Sandmännchen herbei zu zaubern? Es ist wie der Satz im Märchen „Und sie lebten glücklich bis an ihr Ende ….“.

Einschlaflied

Wiegenlieder kennen alle Kulturen. Mütter singen seit tausenden von Jahren Wiegenlieder für ihre Kinder. Welche Wiegenlieder wurden Ihnen vorgesungen? Das Singen der Eltern, Großeltern oder der großen Geschwister kann nicht von einer Alexa ersetzt werden. Eine Melodie aus der Spieluhr ist wunderbar beruhigend, aber die Stimme der Mutter kennt das Kind schon 9 Monate vor der Geburt. Die Stimme jedes Menschen hat eine eigene Signatur. Sie ist einmalig und nichts kann Wärme, Liebe und Geborgenheit mehr transportieren wie das gesungene Wort.

Bei größeren Kindern kann das gemeinsame Singen am Abend ein schönes kleines Ritual werden. Ich durfte in den Bergen einmal den gesungenen „Gute Nacht Gruß“ von Alp zu Alp hören. Es war ein wunderbares Bergabenteuer, mit einer urigen Berghüttenübernachtung.

Betthupferl

Als Kind gab es abends eine Tasse warme Milch mit Honig und einen Löffelbiskuit, während wir das Sandmännchen im Radio angehört haben. Eine Tasse Kräutertee und ein paar Rosinen oder Walnüsse können auch ein schönes Betthupfel sein. Zwischen dem Abendessen und dem Schlafen sollten mindestens 2 Stunden liegen. Ein Betthupferl ist ein kleiner Abschied in die Nacht, der den Magen nicht belastet, aber das Durchschlafen und Einschlafen erleichtert. Lavendel, Melisse, Baldrian, Hopfen und andere Kräuter schenken Entspannung.

Achtung: Zucker macht aktiv, deshalb hier Vorsicht!

Mehr Tipps finden sie in unsern kleinen Schlaf Leporello und den 10 Elterntipps.

Liporello mit Schlafgeschichten für Kinder
Set aus Hilfetipps für Eltern und Kinder zum Thema Schlaf

Kinder und Schlafprobleme

Einschlafprobleme bei Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen.

Wann sollten Sie sich Hilfe holen?

Immer mehr Kinder haben Probleme einzuschlafen. Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, die nicht die ganze Nacht schlafen, nimmt auch zu.

Wenn das Problem über Wochen und Monate besteht, wird es oft chronisch. Schlafprobleme in der Kindheit bestehen meist über Jahre, was zu psychischen und physischen Entwicklungsfolgen führt.  Eltern und andere Erziehungsberechtigte holen sich oft keine Hilfe, weil das Wissen fehlt, dass es Hilfe gibt. Es gibt inzwischen in ganz Deutschland Schlafambulanzen für Kinder, Sprechstunden für Schreibabys, Schlaftrainings für Kleinkinder und Jugendliche. Die Kurse gibt es online und offline. Viele werden von den Krankenkassen mitgetragen und Ziel ist es Strategien zu vermitteln, um gut und gesund zu schlafen.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Der Schlaf kann nicht erzwungen, sondern nur eingeladen werden. Das Schlafverhalten und das Schlafbedürfnis bei Kindern ist in einem ständigen Flow, bedingt durch die körperliche und geistige Entwicklung. Investieren Sie in ein Abend- und ein Einschlafritual. Pflegen Sie dieses Ritual an 365 Tagen im Jahr. Schlafen ist schön.

schlafender Teddy
Schlafender Teddy

 

 

 

 

 

 

 

9 Anzeichen für Schlafstörungen bei Kindern, die etwas mehr Aufmerksamkeit und gegebenenfalls Unterstützung von Experten benötigen.

Kinder könnten eine Schlafstörung haben, wenn eine oder mehrere der folgenden Aussagen gelten und dieses nicht nur kurzzeitige und einmalige Episoden sind:

  • Ständige und dauerhafte Schwierigkeiten beim Einschlafen
  • Schwierigkeiten, die ganze Nacht zu schlafen, mehrmals in der Woche
  • Ablehnung, ins Bett zu gehen
  • Angst, allein oder nur bei den Eltern zu schlafen
  • Nur unter bestimmten Bedingungen einschlafen
  • Sehr unregelmäßige Schlafzeiten
  • Wacht sehr früh am Morgen auf
  • Keine Müdigkeit am Abend oder sehr spät
  • Ziemlich schwierig, am Morgen zu erwachen

Bleiben Sie entspannt. Im Kampf ums zu Bett gehen gewinnen Alle mit Ruhe, Gelassenheit und Liebe. Sollten Sie Unterstützung wünschen, rufen Sie mich an oder buchen Sie sofort einen Beratungstermin.

Kinderschlaf im Sommer ist ein Thema zu dem ich  auf dem Blog der Stadt Nürnberg einen Beitrag im august 2022 geschrieben habe. Hier der link zu weiterlesen

 

Der Frühling steht in den Startlöchern.

Frühlingsgefühle oder Frühjahrsmüdigkeit?

Die Schneeglöckchen blühen bereits und die Sonne zeigt sich zunehmend am strahlend blauen Himmel. Hier und da wird bereits das erste Eis gegessen und wenn wir morgens auf dem Weg zur Arbeit sind, ist es bereits durchaus hell. Was für die einen, die Lieblingsjahreszeit ist, die die allseits bekannten Frühlingsgefühle hervorruft, bedeutet für die anderen Kraftlosigkeit, Trägheit – die Frühjahrsmüdigkeit. Woher genau die alljährliche Energielosigkeit kommt, was man dagegen tun kann und ob vielleicht doch etwas anderes dahintersteckt, erfahrt ihr im folgenden Blogbeitrag:

Frühlingsgefühle – Das Kribbeln im Bauch

Für viele gehen die Monate von März bis Mai mit Frühlingsgefühlen einher. Evolutionsbiologen sehen darin ein Überbleibsel unserer Vorfahren. Schließlich bedeutet der Frühling für viele Tiere: Paarungszeit! Aber auch der Mensch schüttet das Bindungshormon Oxytocin nach dem Winter vermehrt aus und zeigt damit, wie stark unsere Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit ist. Im Grunde bedeutet nämlich die Zuneigung nichts anderes als pures Glück, das in Form von verschiedenen Glückshormonen ausgeschüttet wird. Dazu zählen neben Oxytocin noch Serotonin, Dopamin, Noradrenalin, Endorphine und Phenethylamin. Klingt kompliziert, löst aber ein unglaubliches Bauchkribbeln aus – versprochen.

Frühjahrsmüdigkeit – Woher kommt das?

Viele Menschen setzen den Frühling mit purem Leben gleich: Die Natur erwacht nach einem kalten Winter zum Leben. Die Krokusse sprießen. Die Vögel zwitschern. Die Sonne lacht.
Trotzdem wird jedes Jahr aufs Neue die allseits bekannte Frühjahrsmüdigkeit beklagt. Vor allem Frauen und wetterfühlige Menschen sind von der Trägheit betroffen und auch ältere Menschen, die einen leichten Schlaf haben, spüren die frühjährliche Energielosigkeit durchaus stärker.

Das Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit kommt durch den Wechsel vom Winter in den Frühling zustande. Das Klima verändert sich. Die Sonnenstunden nehmen zu. Der Wechsel von kalt zu warm und von dunkel zu hell löst in unserem Organismus eine schützende Funktion aus: Die Blutgefäße weiten sich. Das führt zu einem sinkenden Blutdruck und das macht uns müde.

Dazu kommt, dass wir in der kalten Jahreszeit quasi einen kleinen Winterschlaf gehalten haben. Durchschnittlich eine halbe Stunde haben wir an Erholung im Winter draufgepackt. Diese Entwicklung stammt noch aus Urzeiten und ist genetisch verankert. Wir tragen aus der Winterzeit also noch eine große Menge des Schlafhormons Melatonin in unserem Körper. Das macht uns auch im Frühling noch müde.

Holzsteg im Moor von Schlafprojekte

Frühjahrsmüdigkeit – Was hilft da?

Glücklicherweise gibt es ein paar tolle Tipps, die wunderbar gegen die Energielosigkeit im Frühling helfen

  1. Rausgehen, rausgehen, rausgehen! Nochmal: Geht unbedingt an die frische Luft! Dadurch gewöhnt ihr euch vermehrt an die steigenden Temperaturen und tankt vor allem an sonnigen Tagen ganz viel Licht (und nebenbei Vitamin D).
  2. Bewegt euch! Sport kurbelt euren Kreislauf und auch euren Blutdruck an. Wenn ihr Bewegung und frische Luft noch miteinander verbindet, ist das natürlich optimal. Ein ideales Beispiel: Radelt morgens zur Arbeit, anstatt mit dem Bus oder der Bahn zu fahren, denn gerade morgens triggert das eure innere Uhr, den biologischen Wecker, an. Auch leichte Spaziergänge, Walken oder Joggen können natürlich helfen.
  3. Morgendliche Wechselduschen kurbeln den Blutdruck ebenso an (und stärken ganz nebenbei auch noch das Immunsystem). So ist für einen frischen Start in den Tag gesorgt.

Frühjahrsmüdigkeit oder doch etwas anderes?

Ihr fühlt euch nach dem Winter kraftlos, habt wenig Energie, könnt euch zu nichts motivieren und wollt am liebsten nur noch schlafen? Dann seid ihr VIELLEICHT von Frühjahrsmüdigkeit betroffen – vielleicht aber auch nicht. Ihr solltet aufpassen, dass ihr die Frühjahrsmüdigkeit nicht als eine Art Ausrede vorschiebt. Vielmehr müsst ihr euch mit eurem Körper und euren Gefühlen auseinandersetzen.  Es kann durchaus sein, dass ihr Müdigkeit mit absoluter Erschöpfung verwechselt. Fragt euch, ob ihr objektiv betrachtet aktuell wirklich ausreichend schlaft und überlegt, ob ihr momentan nicht einfach zu viel Stress habt und ausgepowert seid. Sollte das der Fall sein, gönnt euch Auszeiten!

Müdigkeit kann aber auch ein Zeichen für eine anbahnende Erkältung sein beziehungsweise damit einhergehen. Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen und Atemnot kosten den Körper enorm viel Kraft. Das äußert sich oft in Abgeschlagenheit und Kraftlosigkeit. Hier ist es wichtig, dass ein Arzt herangezogen wird.  Ihr solltet beschreiben können, seit wann ihr müde seid und ob ihr eine Vermutung habt, woher die Trägheit kommt: Stress? Schlafstörungen? Erkältung? Grippe?

Was ihr außerdem nicht vergessen dürft, ist, dass hinter eurer Müdigkeit auch andere, schwerwiegendere Probleme stecken können: ein Schlafapnoesyndrom etwa, das sich beispielsweise als Schnarchen äußert; eine Depression, die für den Frühling nicht untypisch ist; eine ganz allgemeine Schadstoffbelastung; eine Schilddrüsen- oder Nierenerkrankung. Auch Hormonhaushalt und Stoffwechsel können betroffen sein. Ich möchte niemandem Angst machen, aber fühlt euch angeregt, euch mit eurem Körper auseinanderzusetzen, anstatt die Energielosigkeit ausschließlich auf die Jahreszeit zu schieben.

Mein Fazit

Egal, ob ihr Frühlings-Liebhaber oder Frühjahrs-Muffel seid: Versucht die Natur in vollen Zügen zu genießen und geht raus – in die Sonne, zu den Blumen, an die frische Luft. Ob ihr euch dabei in einen anderen Menschen verliebt oder (nur) in das Leben, ist völlig egal. Es löst dieselben Glücksgefühle aus und darauf kommt es an. Von Frühjahrsmüdigkeit kann dann niemand mehr sprechen – da bin ich mir sicher!

Schlafen können wir verlernen aber auch wieder lernen - die Schlafschule -  hier die Termine in Hamburg

24./25.4 und 29./30.4.2019 oder ein kompakt Wochenende und einen Nachbesprechungstermin 14./15.6 je 3 Stunden und am 20.6. nochmal 90 Minuten = Investition 198,-€

Ist es Glück einem Kind beim Schlafen zu zuschauen? Kann es Glück sein den leisen Atemzügen des Geliebten Partners zu lauschen? War es Glück auf einer verschneiden Berghütte in einem Liegestuhl zu liegen und die Sonnen im Gesicht zu spüren?

Die erste Frage:

Was ist Glück für dich ganz persönlich?

Glück ist eine sehr individuelle Empfindung, die an bestimmte Rahmenbedingungen geknüpft ist. Das heißt, wir brauchen Umweltbedingungen, die es uns ermöglichen, zufrieden, ausgeglichen, ohne Angst und Hunger zu leben und vor allem zu schlafen. Die persönlichen Einstellungen zum Glück ändern sich im Laufe eines Lebens. Der glückliche Gesichtsausdruck der Kinder, die selig in den Tag träumen und den Wolken hinterher schauen, ist für viele nur eine entfernte Erinnerung. Das Glücksgefühl bei der Hochzeit und das Glücksgefühl in ein frisch gewaschenes Bett zu fallen sind sicher unterschiedlich, aber beide haben uns nichts gekostet. Was man von einen Shopping Marathon nicht behaupten kann.

Doch die Zutaten für Schlaf und Glück kommen auch aus der Hormonküche. Und die Hauptzutaten sind Serotonin, Dopamin und Oxytocin.

Dopamin ist Feuer für das Belohnungssystem

Neben diesen Hormonen gibt es noch weitere Botenstoffe, wie zum Beispiel das Noradrenalin, die hier eine Rolle spielen. Dopamin ist das Hormon, das zusammen mit dem Noradrenalin unsere Glücksempfindungen triggert.

Dopamin, ist der Botenstoff für „Hallo Wach, ich tanze vor Glück und Lust, das Leben ist schön“. Dopamin ist wie Vanilleeis, einfach lecker zergeht auf der Zunge, weckt liebe Erinnerungen und löst ein allgemeines Wohlbefinden aus. Dopamin regt in unserem Gehirn das Empfinden von Freude, Begeisterung, Motivation, Lust und Fantasie an. Die Aufmerksamkeit und das Interesse werden verdichtet. Wir fokussieren uns auf angenehme, erfreuliche und positive Aufgaben. Dopamin hilft uns dabei, uns auf Ziele zu fokussieren, und feuert zudem das Belohnungssystem an.

ein Kind schläft glücklich mit dem Cumulu Wolkenkissen im Arm

Serotonin die Sonne unter den Hormonen

Stimmungsaufheller wie das Serotonin tragen zur emotionalen Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und Seelenruhe bei. Serotonin gibt uns das Gefühl der Unerschütterlichkeit, der inneren Ruhe und Zufriedenheit. Wir reagieren besonnen und die Beherrschung fällt uns leicht. Unter anderem ist das Serotonin auch an unserem Appetit und Essverhalten, dem Gefühl der Sättigung und Angstfreiheit beteiligt. Ein gut funktionierendes Serotoninsystem ist für den inneren Frieden wichtig.

Kuschelhormon Oxytocin

Oxytocin ist das perfekte Hormon für den Valentinstag

Ein hoher Oxytocinspiegel steht für mehr Liebe und erfüllten Sex. Die Risiko- und Kooperationsbereitschaft für ein Miteinander steigt. Frischverliebt lässt uns auf einer Wolke aus Oxytocin schweben. Dieses Hormon wird aber auch zum Beispiel beim Stillen ausgeschüttet. Oxytocin heist deshalb auch Bindungshormon.

Melatonin ist wie in der Zauberflöte die „Königin der Nacht“

Melatonin ist das wichtigste Schlafhormon. Melatonin hilft uns beim Einschlafen. Das gilt für die körpereigene Produktion, aber auch für Melatonin-Tabletten. Der Melatoningehalt im Blut korrespondiert mit den Hormonen für Glück und Wachsein – also dem Serotonin, dem Dopamin und all den anderen. Wenn Sie wenig dieser Wach- und Glückshormone im Blut haben, dann ist auch immer Ihr Melatonin Spiegel aus dem Gleichgewicht. Das Melatonin wird an verschieden Stellen im Körper gebildet. Seit einigen Jahren wissen wir dass es zum Beispiel auch im Darm gebildet wird. Melatonin spielt auch bei der jahreszeitlichen Rhythmik eine wichtige Rolle. Jetzt im Winter bei wenig Tageslicht, bleibt der Melatoninspiegel auch tagsüber etwas erhöht.

Tagesmüdigkeit und Melantonin

Wir leiden verstärkt unter Tagesmüdigkeit und depressiver Stimmung, der sogenante Winterblues. Die höchsten Blutmelatoninspiegel findet man übrigens bei zwei- bis vierjährigen Kindern und vielleicht auch bei Katzen. ;-). Von der Pubertät an sinkt die Melatoninproduktion, bei 50 plus ist sie schon um ca.65 % niedriger als vor der Pubertät. Daher können wir uns auch erklären, dass ältere Menschen leichteren Schlaf und sensibleren Schlaf haben. Melatonin ist inzwischen als Medikament zugelassen und in verschiedenen Formen erhältlich. Das heist sie müssen es nicht mehr aus USA mitbringen, sondern können Ihren Hausarzt fragen.

Dunkelheit und Melantonin

Das Schlafhormon wird abends gebildet und braucht die Dunkelheit. Das heißt wird brauchen die Dunkelheit der Nacht um gut und erholsam zu schlafen. Tiefer Schlaf schenkt uns einen guten Start in einen glücklichen neuen Tag.

Das Glück einladen

Das Glück lässt sich übrigens nicht und niemals erzwingen. Genau wie der Schlaf sich nicht erzwingen lässt. Ich kann das Glück einladen, Ihm einen Stuhl vor die Tür stellen, Ihm Platz in meinem Leben machen, aber erzwingen kann ich es nicht.

Hängestuhl
Dem Glück den Stuhl vor die Tür stellen, geht auch mit einem Hängestuhl

Genau das ist auch mit dem Schlaf. Ich kann nicht meinem Kind befehlen jetzt zu schlafen, ich kann nur alles dafür tun den Schlaf willkommen zu heißen. Grübeln, Gedanken Karussell, Stress, Sorgen und Einsamkeit sind kein Einladung mit der sich Gäste wohlfühlen.

  • Bleiben sie entspannt.
  • Laden sie das Glück ein, genießen sie die kleinen kostenlosen GlücksMomente.
  • Laden sie den Schlaf ein und freuen sie sich über jede Stunde die Sie im Land der Träume verbringen durften.

Weitere Links

Den Schlaf positv beeinflussen 10 Tipps

Umwelteinflüsse und Schlaf

Für Beratungen, Einzel Coachings und Vorträge rufen Sie mich einfach an – ich bin nur einen Anruf von Ihnen entfernt.

Schönes Wochenende und ich freue mich immer sehr über euere Kommentare, hier noch der link zu einem Freund in der Schweiz der viele spannende Infos auf seiner Seite hat.

Christine von Schlafprojekte

Trotz Hitze erholsam schlafen

Falls das Thermometer mal wieder die 37-Grad-Marke überschreitet. Die Hitze ist nicht nur tagsüber eine Belastung für den Körper sondern auch Nachts.

Die 10 besten Tipps für erholsamen Schlaf im Sommer.
Die 10 besten Tipps für erholsamen Schlaf im Sommer.

1. Vor allem Frischluft-Liebhaber sollten im Hochsommer ihre Gewohnheiten ändern. In den frühen Morgenstunden gründlich lüften – dann aber den ganzen Tag die Fenster zu- und die Rollläden unten zu lassen. Erst abends, wenn es draußen zumindest etwas abgekühlt hat, sollte länger gelüftet werden. Ich liebe es mit offenem Fenster zu schlafen oder im Sommer auf dem Balkon - vielleicht auch eine Idee nicht nur für den Urlaub sondern auch zu Hause: In der Hängematte auf dem Balkon.

2. Feuchte Bettlacken aufgehängt und mit Lavendelwasser besprühen hilft gerade in den warmen Dachwohnungen durch die Verdunstungskälte die Temperatur etwas zu senken, ohne das Klima zu belasten. Eine Wärmflasche mit Eiswasser kühlt das Bett vor.

3. Auch wenn eine eiskalte Dusche verlockend sein mag, ist es für den Körper besser, wenn das Wasser lauwarm ist. Das kalte Wasser hat nur einen sehr kurzen Kühleffekt. Außerdem hat es den Nachteil, dass es den Kreislauf ankurbelt, was für noch mehr Schwitzen sorgt. Nutzen Sie Seifen mit Lavendel, Zitronenverbene oder Eisenkraut und kühlende Gels. Meine Oma hat immer noch einen Krug Wasser mit etwas Apfelessig zum Schluss über sich gekippt. Das kühlt und harmonisiert die Haut.

4. Noch ein Tipp ist, sich nach dem Duschen nicht komplett abzutrocknen, so dass ein leichter Feuchtigkeitsfilm auf der Haut verbleibt. Wenn dieser verdunstet, sorgt das durch die Verdunstungskälte für eine herrliche Abkühlung.

5. Vor dem Schlafengehen kann es auch helfen, einige Minuten lang einen kalten Waschlappen auf die Stirn oder in den Nacken zu legen. Sie können auch ihr Kissen kühlen im Kühlschrank oder wie bei unserem Cumulu ein Kühlkissen in ihr Kopfkissen stecken.

6. Ventilatoren stellen nicht unbedingt eine Hilfe dar. Viele Modelle sind zu laut, um einschlafen zu können. Außerdem erzeugen sie Zugluft. Im Unterbewusstsein reagieren wir auf diesen Durchzug. Er sorgt dafür, dass wir in nur einen sehr leichten Schlaf fallen und ständig im Halbschlaf nach einer Decke suchen. Zudem kann durch eine zu starke Auskühlung die Entwicklung einer Sommergrippe begünstigt werden. Aus demselben Grund sollte auch nicht ganz nackt geschlafen werden. Im Tiefschlaf merken wir nicht, dass wir zu sehr auskühlen.

7. Nicht nur die Hitze, sondern auch Steckmücken nach dem Regen der letzten Zeit und andere brummende Insekten können nachts echte Nervenkiller sein. Hier hilft ein Fliegengitter vor dem Fenster, ein Moskitonetz über dem Bett, Weihrauch, Zitrusöle oder eine Fliegenklatsche.

8. Besonders lichtempfindliche Menschen sollten ihr Schlafzimmer außerdem abdunkeln, damit sie nicht von den ersten Sonnenstrahlen um 4 Uhr morgens schon wieder geweckt werden. Das gleiche gilt für die Straßenlaternen, die viele Menschen beim Schlafen stören. Licht verhindert die Melatonin Ausschüttung, und das ist das führende Schlafhormon. Für den Sommer ist unsere Seiden Schlafmaske ideal - die Freedom Seide kühlt und glättet.

9. Stellen Sie sich eine Kanne Wasser neben das Bett, dann müssen Sie nicht aufstehen, wenn Sie nachts Durst haben. Falls Sie aufstehen, sollten Sie so wenig Licht machen wie möglich. Gerade in heißen Nächten bitte genug Wasser trinken!

10. Wechseln Sie die Bettwäsche. Es gibt Sommer und Winter Betten und Bettwäsche. Baumwollbatist oder Leinen ist für den Sommer ideal. Es saugt den Nachtschweiß sehr gut auf und ist leicht. Nachtwäsche sollte leicht luftig und atmungsaktiv sein. Ich liebe Baumwolle oder Leinen.

Was gibt es noch? Es gibt Klimaanlagen fürs Bett, Bettdecken, die kühlen, lebende Wände zum Beispiel aus Moos, die den Raum kühlen, Strassenbäume, die für Kühle und gute Luft sorgen, Luftfiltergeräte, die mit Wasser den Raum kühlen und ein Wochenende am Meer oder in den Bergen 🙂

Wussten Sie, dass es verschiedene Schlaftypen gibt und viele Menschen entgegen ihrem persönlichen Typ arbeiten? Oder dass in Deutschland um 2 Uhr nachts „Geisterstunde“ ist? Dies und vieles mehr habe ich als Schlaf Coach im Interview mit der Fachzeitschrift Kosmetik International verraten.

Angebote für einen besseren Schlaf scheinen derzeit wie Pilze aus dem Boden zu schießen. Warum gerade jetzt?

Die Zeit ist einfach reif und durch die Frühjahrsmüdigkeit noch mehr. Vor einer Weile vertrat die Wochenzeitung „Die Zeit“ die Meinung, dass das Thema Schlaf der Ernährung den Rang abgelaufen habe.

Schlafcoach C. Lenz, Rednerin

Als ich vor 20 Jahren anfing, mich mit Schlafmedizin zu beschäftigen, wollte niemand etwas davon hören. Wenn ich Unternehmen Vorträge anbot, hieß es:

„Unsere Mitarbeiter schlafen bei sich zu Hause, das ist Privatsache.“ Inzwischen kommen die Unternehmen auf mich zu.

Was sagen die Krankenkassen zu dem Thema Schlaf?

Die DAK hat letztes Jahr einen Bericht veröffentlich, wonach jeder Vierte in Deutschland schlecht schläft, und die Techniker Krankenkasse hat in einer Studie festgestellt, dass es immer häufiger Schlafstörungen gibt. Die Bundesanstalt für Straßen-Wesen geht nach extrem vorsichtigen Schätzungen davon aus das das 20% der schweren Unfälle mit Personenschaden durch Müdigkeit verursacht werden.  Experten gehen allerdings von 40% aus. Und dann ging auch noch der Nobelpreis für Medizin 2017 an drei US-Wissenschaftler, die zum Thema Biorhythmus und innere Uhr forschen. Das wird das Ganze Thema Schlaf auch noch mal befeuern.

Schlafen denn die Leute heute so viel schlechter als vor 20 Jahren?

Jein - Das glaube ich nicht zu 100%. Das Thema ist eben in der Öffentlichkeit angekommen. Tatsache ist, dass wir im Schnitt eine halbe Stunde kürzer schlafen als etwa in den 1960-ern. Das liegt unter anderem an Konsum der modernen Medien. Heute kann man rund um die Uhr Fernsehen oder im Internet surfen. Jeder hat ein Handy, auf dem man seine E-Mails kurz vor dem Schlafengehen noch vom Bett aus checken kann. Auch die künstliche „Lichtverschmutzung“ hat im Lauf der Jahre zugenommen. Immer mehr Straßenlaternen und andere Beleuchtungen brennen nachts durch, was den Schlaf beeinträchtigt. Das frühe Aufwachen durch die Frühlingssonne und die Vögel stört den Schlaf natürlich auch, wenn wir erst spät ins Bett gegeangen sind. Und es gibt einen Zusammenhang zwischen nächtlicher Exposition mit Licht und Depressionen. Dafür geht keiner bei uns mehr hungrig ins Bett oder hat Angst nicht mehr aufzuwachen, weil die Bomben fallen. Diese Ängste raubten unseren Großeltern noch den Schlaf.

Frühjahrsmüdigkeit wenn der Löwenzahln blüht

Frühjahrsmüdigkeit aktiv bekämpfen.

Kreislauf stärken

Morgendliche Wechselduschen stärken das Immunsystem und helfen dem Kreislauf auf die Sprünge. Denn der Kalt-Warm-Reiz trainiert die Gefäße: bei Kälte ziehen sie sich zusammen und der Blutdruck steigt, bei Wärme weiten sie sich und der Blutdruck sinkt. Beginnen Sie immer mit einem warmen Wasserstrahl und beenden Sie die Wechseldusche mit einem kalten. Führen Sie den Duschkopf zunächst an den Beinen entlang ‒ erst außen, dann innen. Arbeiten Sie sich anschließend mit dem Duschkopf am Körper hoch. Anwender sollten es jedoch nicht mit den Temperaturreizen übertreiben. Abhärtung ist gut, sollte aber stets erträglich sein.

Tipp: Wer sich mit Wechselduschen nicht anfreunden kann, profitiert von einer Extraportion Sauerstoff: Morgendliche Atemübungen oder Yoga im Freien bringen ebenfalls auf Trab.

Ab nach draußen

Um Frühlingshormone freizusetzen, hilft vor allem eins: Raus an die frische Luft. Das fördert die Produktion von Vitamin D und des „Glückshormons“ Serotonin. Ob Gartenarbeit, Spaziergang, Wandern, Joggen oder Radtour: Wenn Sie sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen, helfen Sie Ihrem Körper, sich schneller der geänderten Wetterlage anzupassen. Obendrein stärkt das die Abwehrkräfte und bringt Kreislauf und Stoffwechsel in Schwung.

Tipp: Verlegen Sie Ihren Sport ins Freie.

Energiebomben auf dem Speisezettel mit Superfood aus dem Garten

Wichtig ist die Versorgung mit Nährstoffen. Setzen Sie viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Kräuter auf den Speisezettel. Diese Lebensmittel sind leicht und gesund. Sie führen dem Körper wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zu und beugen damit einen Nährstoffmangel als Ursache der Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Konzentrationsprobleme vor. Löwenzahn, Gänseblümchen, Schnittlauch und Sauerklee helfen als Frühlingskräuter und Vitaminbomben gut in den Sommer zu kommen. Testen Sie doch einmal Brenneslspinat aus den jungen Blättern und finden Sie heraus wie gut frittierte Holunterblüten schmecken. Oft finden wir diese Helfer im Garten oder am Wegesrand und genauso ist es mit unserem Schlaf es sind die kleine naheliegenden Dinge die Ihn oft verbessern.

Hinweis: Wenn Sie sich trotz viel Bewegung im Grünen und gesunder Ernährung länger als vier Wochen Frühjahrsmüde fühlen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser klärt ab, ob eine organische Erkrankung hinter den Beschwerden steckt. Eisenmangel macht auch müde.

 

Nacktschläfer Aufgepasst

Die Deutschen sind keine Volk der Nackt Schläfer. 12 Prozent der Deutschen schlafen laut einer Umfrage am liebsten nackt. Zeit das zu ändern, der morgige Valentinstag wäre da ein geeigneter Tag  um damit anzufangen. Es gibt sehr überzeugende Gründe, öfter mal auf Pyjama, Nachthemd und Co. zu verzichten. So dachten die Menschen früher übrigens auch mehrheitlich. Erst um das 1500 begannen Mitglieder der italienischen Oberschicht damit, sich nachts etwas anzuziehen - aber auch nur in kalten Nächten ob das für die ärmeren Bevölkerungsschichten galt dazu habe ich leider keine Berichte gefunden. Schlafanzüge sind immer auch der Mode unterworfen und im Moment kommen auch im Bereich Fair Faschein schöne neue und bequeme Model auf den Markt. Ganz nackt hat aber etwas genauso Sinnliches wie schwimmen ohne Badebekleidung oder Nackt den Wind auf der Haut spüren.

Vier gute Gründe für nackte Nächte.

  1. Nacktschläfer stärken ihre Beziehung

Eine Umfrage in England vor Jahren ergab: Paare, die nackt schlafen, sind mit ihrer Beziehung "extrem glücklich" (57 Prozent). Bei den Pyjamaträgern waren es hingegen nur 48 Prozent. Eine Erklärung: Je mehr Hautkontakt, desto mehr schüttet der Körper das Hormon Oxytocin aus. Dank dieses Kuschel – und Beziehungshormones sollen Paare zum Beispiel weniger streiten.

  1. Nacktschläfer schlummern besser

Beim Einschlafen sinkt unsere Kernkörpertemperatur um 1 bis 1,5 Grad. Wer weniger am Körper hat, beschleunigt entsprechend diesen Vorgang. "Wenn etwas das Abkühlen verhindert, schaltet das Gehirn automatisch auf Fehlersuche", sagt C.Lenz. Die Folge: Man kann schlechter einschlafen oder wacht nachts öfter auf. Wichtig: Füße und Hände sollten immer schön warm sein. Deshalb lieben wir Wärmflaschen, auch in Herzform.

  1. Nacktschläfer steigern ihr Körpergefühl

Den natürlichen Zustand des Nacktseins erleben viele heute gar nicht mehr. Warum eigentlich? Wer textilfrei schläft, tut eindeutig gutes für sein Körpergefühl. Wir lernen unseren Körper zu spüren. Sei es ein leichter Luftzug auf der Haut, der weiche Stoff der Bettdecke oder die direkte Körperwärme unseres Bettnachbarn. Jeder liebt die angenehme Kühle Frischer Bettwäsche und die sanfte Haut des Rückens.

  1. Nacktschläfer haben potenziell mehr Sex

Wer nackt schläft, hat tendenziell mehr Sex! "Der Körper reagiert viel schneller auf jede Berührung, alle Sinne sind wach", so Paar- und Sexualtherapeutin Rita Schneider. Nackt neben seinem Partner zu schlafen erhöhe die körperliche und emotionale Nähe, bestätigen Beziehungsexperten. Nackt kuscheln senkt auch das Stresshormon und macht uns friedlicher. Man muss nicht wirklich Experte sein, um zu wissen, dass Haut an Haut so einiges möglich ist und das ist schön so.

Nacktschlafen mit einem Hauch von Parfüm und einer Schlafmaske - dabei denke ich immer an alte schwarz weiß Filme aus Frankreich - Film noir.

Ein Fest auf jede Form der Liebe

Christine von Schlafprojekte und ich freue mich über Kommentare von euch.

Gerade in der dunklen, kalten Jahreszeit fällt es viele Menschen unglaublich schwer, aus dem kuschligen Bett zu kommen, wenn der Wecker schrillt. Wir wachen aus einem zähen Nebel auf, der sich nicht so leicht beiseiteschieben lässt.

Goldener Weg zum Thema Aufwachen wäre für mich als Schlafexpertin, wenn jeder Mensch dann aufstehen dürfte, wenn er von selbst aufwacht.

Wer kennt es nicht. Gerade an einem grauen Wintermorgen fällt es besonders schwer, aus dem Bett zu kommen. Von guter Laune keine Spur.

Das Kissen ist einfach viel zu bequem, das Bett zu kuschelig und müde ist man sowieso. Aber es hilft ja nichts: raus müssen wir alle irgendwann. Die Frage ist: In welcher Schlafphase sollte man aufwachen, um fit für den Tag zu sein? Werden wir durch einen akustischen Wecker aus unserem Tiefschlaf gerissen, sind wir oft noch müde, kommen schwer in Schwung und fühlen uns als ob wir mit dem verkehrten Fuß aufgestanden sind. Nach ca. 30 Minuten ist dann alles wieder gut, aber am besten ist, man wird spontan wach. Wenn wir spontan wach werden, erwachen wir aus dem Leichtschlaf  und sind sofort fit. Der Körper entscheidet beim gesunden, fitten Menschen selber, wenn er genug Schlaf hat. Leider wird dies nicht so stark thematisiert, weil es nicht in unser Arbeits- und Berufsleben passt. Es gilt immer noch der frühe Vogel fängt den Wurm.  Ich würde sagen ich mag keine Würmer.

Was sind die häufigsten Schlaf Probleme?

Viele Menschen haben Schwierigkeiten mit dem Tiefschlaf oder die Schlafkontinuität wird durch ganz kurze Aufwachvorgänge immer wieder gestört. Wir werden in der Nacht 5- bis 20-mal wach. Ältere Menschen sogar bis zu 30-mal. Hier ist bei älteren Männern oft eine gutartige Vergrößerung der Prostata schuld. Manche Schläfer erinnern sich daran, andere gar nicht.

Menschen mit Durchschlafstörungen kann dies häufiger passieren: Etwa alle 15 Minuten kommt eine  Leichtschlafphase von ca. zehn Sekunden. Bei dieser Art von Durchschlafstörung ist es unmöglich, in eine Tiefschlafphase zu kommen. Die Betroffenen haben den Eindruck, die ganze Zeit wach gewesen zu sein. Eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit und eine generelle tiefe Erschöpfung sind die Folge.

Schlafhygiene – was versteht man darunter?

Schlafhygiene ist gleichbedeutend mit einem verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Schlaf. Das heißt schlafstörendes Verhalten zu vermeiden und schlafförderndes Verhalten einzuüben.

Beispielsweise sollte man keine großen Mengen Alkohol trinken. Der fördert zwar das Einschlafen. Doch bereits im Laufe der Nacht kommt es zu einem Entzugssyndrom, und man schläft nicht gut durch. Dazu reichen schon ein bis zwei Gläser je nach Konstitution, Frauen vertragen generell weniger als Männer, und auf nüchternen Magen ohne Abendessen noch weniger.

Ein guter Nachtschlaf hängt auch von der Raumtemperatur ab. Weder zu kalt noch zu warm und ausreichend belüftet. Temperaturen zwischen 18 und 21 sind ideal.

Außerdem bedeutet Schlafhygiene, regelmäßig ins Bett zu gehen und auch regelmäßig aufzustehen – auch am Wochenende. Rituale wie Gutenachtgeschichten, Zähneputzen, Tagebuch schreiben und vieles mehr helfen hier.

Was tun um aktiv erholsamen Schlaf zu finden?

Tipps wie früh ins Bett gehen und nicht vor dem Fernsehgerät einschlafen. In einem dunklen Raum zu schlafen ist das eine, das andere ist unser Schlafrhythmus.

Es gibt die 6:1 Regel, auf die ich immer wieder angesprochen werde. Das heißt Sie gehen an 6 Tagen zur gleichen Zeit ins Bett und stehen auch wieder zur gleichen Zeit auf. Damit bekommt der Körper einen Rhythmus den er für hilfreich empfindet und an einem Tag schlagen Sie über die Stränge und machen Party bis in die frühen Morgenstunden.

Der Schlaf-Zyklus einer Woche wird damit nur einmal unterbrochen. Viele Menschen können damit wirklich gut leben, für andere, gerade sensible Schläfer gilt: Jeden Tag zur gleichen Zeit wäre ideal und  essentiell wichtig für Ihre Erholung.

Doch wessen Leben ist schon jeden Tag gleich? Wir arbeiten Schicht, wir machen Sport, Bilden uns weiter, haben Abendtermine, wollen Freunde treffen, führen eine Wochenendbeziehung  und vieles mehr.

Deshalb mein Appell: Versuchen sie so viel Regelmäßigkeit wie es geht einzubauen, zum Beispiel immer um die gleiche Uhrzeit essen. Notfalls am Wochenende im Bett frühstücken, aber um die gleiche Zeit wie unter der Woche. Abends eine warme kleine Mahlzeit, egal ob Sie heute in der Schicht sind oder nicht.

Licht hilft auch um einen guten Tag- Nachtzyklus und damit eine gute Schlafhygiene hin zu bekommen. Morgens bei Frühstück die Tageslichtleuchte an machen. Das ist vor allem im Winter wichtig, denn im Sommer sind wir viel mehr draußen unterwegs und bewegen uns, was uns gut schlafen lässt. Auch im Winter ist draußen Joggen möglich.

Im Winter müssen wir die fehlende Bewegung und das Sonnenlicht durch eine extra gute Schlaf-hygiene ausgleichen.

Dann ist der Sprung aus dem Bett morgens auch nicht mehr ganz so beschwerlich.

Was noch hilft:

Schlafphasenwecker

Je tiefer der Schlaf, umso schwerer das Aufwachen, der Schlafphasenwecker mit seiner ausgeklügelten Technik greift hier ein. Zwischen Leichtschlaf-, Tiefschlaf- und so genannten REM-Schlafphasen gibt es immer wieder Momente, in denen wir nachts fast wach sind. Der Schlafphasenwecker erkennt diese Momente und holt sie durch Bewegung oder Sound in den Wachzustand.

Lichtwecker

Der Wecker von der sanften Sorte, weckt Sie auf natürliche Art, indem er den Sonnenaufgang simuliert. Das Licht wird schrittweise heller. Dieser Prozess dauert etwa 30 Minuten und oft können noch Musik und Naturtöne dazu kombiniert werden.

Der fliehende Wecker, ist die witzigste Variante (finde ich)

Wenn der Alarm losgeht, sind Sie sicherlich noch nicht besonders reaktionsschnell. Diese Schwäche nutzt der fliehende Wecker schamlos aus: Während Sie schlaftrunken nach dem Ausschaltknopf tasten, macht der Wecker sich aus dem Staub, immer nur ein Stückchen, immer gerade außer Reichweite.

Christine von Schlafprojekte - vereinbaren sie einen Beratungstermin

ich freue mich  über eure Kommentare

Goldener Weg zum Thema Aufwachen wäre für mich als Schlafexpertin, wenn jeder Mensch dann aufstehen dürfte, wenn er von selbst aufwacht.

magnifiercross