Der Duft des Schlafes ist nicht immer angenehm. 
Was macht unsere Nase und unser Gehirn wenn wir schlafen?

Textschnippsel aus dem Schlaf Buch an dem ich gerade schreibe.

Ich kann dich nicht riechen (und auch nicht neben dir Liegen)

Wenn wir so einen Satz ins Gesicht geschleudert bekommen, schmerzt das. Doch Sätze wie dieser fallen ständig und wer kennt nicht die Diskussionen in den Ratgeberzeitschriften, ob man der Kollegin eine Seife oder dem Kollegen ein Deo auf dem Tisch stellen darf. Von unseren fünf Sinnen ist der Geruchssinn einer, der uns am meisten Spaß machen kann oder auch das Gegenteil.

Die Parfümindustrie setzt jedes Jahr Milliarden um und seltene Duftstoffe wie Moschusochsenduft oder Amber sind seit Jahrhunderten eine begehrte Handelsware. Der Duft von Vanille löst Wohlbefinden aus und der scharfe Geruch von Essigessenz warnt uns vor Gefahren.

Der Geruchssinn

Der Geruchssinn ist im ältesten Teil unseres Gehirnes, dem Limbischen System,  verankert. Wir werden gewarnt verdorbene Speisen, die säuerlich und nach Verwesung riechen, nicht mehr zu essen. Der Geruch nach Baby führt bei den meisten Menschen zu einem Lächeln. Was wir als angenehm und unangenehm oder sogar warnend empfinden ist kulturgeschichtlich in uns verankert. Es wird aber auch durch Erlerntes ergänzt. Ein Duft, der in Afrika sehr beliebt ist, muss bei uns noch lange keinen wohligen Schauer auslösen.

Auch der Duft meiner Jugend, als in den Zügen und überall geraucht wurde und jede Frau nach Haarspray und im Sommer nach Tiroler Nussöl roch, sind vorbei. Doch die Erinnerung bleibt und löst unwillkürlich in uns Erinnerungen und Gefühle aus.

Die ehemalige DDR hatte genauso ihren eigenen Duft wie eines meiner Lieblingsreiseländer Indien. Jedes Mal wenn ich in Bangalore lande kann ich dieses Land selbst mit verbunden Augen am Geruch erkennen.  Das Italien meiner Kindheit riecht nach Salzwasser und Muscheln. Noch heute gehe ich gerne in Fischauktionshallen und liebe diesen Geruch, für viele Menschen einfach unerträglich. Der Geruch von frischem Brot ist für alle unwiderstehlich und wir alle lassen uns mit der Nase verführen. Die Industrie hat das Thema Duft und Marketing seit Jahren im Blick. Autovermieter beduften ihre Mietwagen mit Neuwagenduft, was angeblich die Unfallquote senkt. Große Unternehmen  setzen Duft zur Wiedererkennung ein, damit das Logo und die Markenbotschaft olfaktorisch unterstrichen werden.  Duft kann uns in  Kaufstimmung versetzten, uns friedlich stimmen oder auch Aggressivität fördern. Es ist nicht nur die Parfümindustrie, die auf der Klaviatur der Emotionen mit Duftstoffen spielt, sondern fast jeder Industriebereich.  Der Duft von frischen Erdbeeren im Joghurt, die Gerüche die aus einer Fertigsuppe  kommen, der Vanilleduft, der aus einer Tütenmischung kommt, sobald Wasser dazu kommt oder auch der Honigduft, der aus einer frischen Packung Cornflakes entströmt. Aromatannenbäume im Auto oder Geruchsfilter in der Autoventilation gegen Müdigkeit sind seit Jahren der Renner im Einzelhandel.

Was hat das Ganze jetzt mit dem Thema Schlaf zu tun? Das werden Sie sich sicher schon gefragt haben.

Unser Geruchssinn begleitet uns auch in den Schlaf und in unsere Träume.

Während beispielsweise das Sehen im Schlaf abgeschaltet ist, funktioniert der Geruchssinn Tag und Nacht. Der Geruchsinn lässt sich auch nicht willentlich abstellen oder anschalten.

Wir wissen, dass Kinder noch besser riechen können als Erwachsene. Wir wissen auch, dass wir unsere Geruchssinne trainieren können und weibliche Testpersonen mehr Gerüche unterscheiden als die meisten männlichen Testpersonen.

Stellen Sie sich eine leuchtend gelbe Zitrone vor. Nachdem Sie dieses Bild vor Augen haben, stellen Sie sich doch bitte den Geruch dazu vor. Damit haben die meisten Menschen in Studien deutlich größere Probleme.

Die Erklärung ist, dass unser Geruchssinn evolutionsgeschichtlich älter ist als das Sehen oder Hören. Er ist direkt mit unserem Gefühl und unserem Gedächtnis verbunden. Der Geruchsinn ist im Limbischen System und weniger im Kortex des Gehirns beheimatet. Im Kortex werden Informationen bewusst verarbeitet und innere Bilder erzeugt. Es gibt viel weniger  Traumbeschreibungen mit Duft als mit Bildern und Farben. Luzide Träumer sind Menschen, die sich quasi ihre Träume wünschen können und diese auch gestalten. Luzide-, auch Klarträumer  genannte Personen haben hier die gleichen Probleme wie wir alle. Bilder und Farben sind auch für Sie leichter zu beeinflussen.

Bei Duft denke ich immer an Käsekuchen

Omas Käsekuchen ohne Boden

  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 4 Eigelbe
  • zwei Esslöffel Rum
  • ein Teelöffel abgeriebene Zitronenschale
  • 125 g Weizengrieß, ein Päckchen Backpulver Vanille Pudding
  • 750 g Quark

vier Eiweiß, eine Prise Salz  und eine Handvoll in Rum eingelegte Rosinen.

Die Form ausbuttern mit Gries und Kokos Flocken bestreuen. Den Backofen auf 170° vorheizen, die Butter, mit dem Zucker, dem Rum und der Zitronenschale schaumig schlagen. Die Eigelb einzeln hinzufügen und alles zu einer hellen Masse verschlagen. Den Grieß, das Backpulver und das Puddingpulver vermischen und sorgfältig unter die Butter-Eier-Crem heben. Danach den Quark hinzufügen und das steif geschlagene Eiweiß unterheben. Die Rosinen hinzugeben und das ganze vorsichtig in die Back Form füllen

Den Kuchen 1 Stunde backen etwas auskühlen lassen in der Form und dann auf das Kuchengitter stürzen viel Spaß

Übrignes gibt es glaube ich 1000 von Käsekuchen Rezepten ganz individuell genau wie wir alle und deshalb gibt es jetzt unsere Schlafmasken auch in 1000 Varianten.:-)

Alles liebe und ich freue mich immer über Komentare und Rezepte.

Christine von Schlafprojekte