Sie haben Fragen? ▼
25+ Jahre Schlafmedizin
Tausende zufriedene Kunden
Fair & Nachhaltig
Bekannt aus Print & TV

Das Corona-Virus stellt uns und unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen. Wir kämpfen mit steigenden Inzidenzen, schweren Krankheitsverläufen und der Belegung der Intensivstationen. Mal ganz abgesehen vom wirtschaftlichen Schaden den viele Betriebe durch Lockdown und Co. nehmen.

Doch müssen wir uns auch die Frage stellen, was passiert eigentlich nach der Corona-Erkrankung mit den Corona-Patienten?

Wann ist ein Corona-Patient eigentlich genesen?

Derzeit werden keine großartigen Unterschiede bei den Patienten gemacht, die Corona überstanden haben. Als genesen gilt automatisch ein Patient, welcher die Krankheit lebend überstanden hat. Dabei leiden Corona-Genesene nicht selten unter langfristigen Folgen der Erkrankung. Dazu zählen beispielsweise Erschöpfungszustände, gesteigerte Müdigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme oder auch Schlafstörungen, bis hin zu Angstzuständen.

Sogar Menschen, die nicht direkt an Corona erkrankt sind leiden unter den Folgen, die der Lockdown und Kontaktbeschränkungen mit sich gebracht haben.

Es wird zukünftig viel Kraft kosten, diese langfristigen Folgen zu kurieren und zu therapieren. Dabei kann die Hotellerie unterstützen und daraus sogar neue lohnende Geschäftsfelder kreieren.

Wellness- und Gesundheitskonzepte – speziell für Postcorona-Gäste

In direkter Zusammenarbeit mit Spa-Resorts und Wellnesshotels, erstellen wir von Lenz SleepConsulting & Design spezielle Wellness- und Gesundheitskonzepte.

„Gemeinsam sollten wir zukünftig ein besonderes Augenmerk auf Postcorona-Angebote legen. Denn darin steckt ein großes Potential, da viele Menschen genau jetzt Hilfe und Unterstützung bei der Genesung benötigen. Das Thema Postcorona „wird uns noch eine ganze Weile beschäftigen und es wird hierfür einen großen Markt geben“

Schon jetzt findet bei 80 Prozent der Intensivpatienten eine Nachsorge statt und auch bei leichteren Covid-Verläufen sind Nachwirkungen zu beklagen. Viele der Corona-Patienten brauchen lange um wieder auf die Beine zu kommen.

Longcovid-Gäste: Herausforderung und Chance für die Wellnesshotellerie

Zu den häufigen Symptomen, man spricht von Longcovid, zählen wie schon oben im Text angesprochen chronische Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen, Unruhe und Angstzustände, Konzentrationsschwäche, Gedächtnis-, Geruchs- und Geschmacksstörungen sowie Luft- und Atemnot.

Für die Wellnesshotellerie bedeutet der Postcorona-Gast eine neue Herausforderung, da auf ihn sensibel und achtsam eingegangen werden muss, damit er sich wohl und sicher fühlt. Doch bieten Postcorona-Gäste auch attraktive Möglichkeiten sich mit neuen Konzepten zu positionieren.

 

Menschen sind wie nie zuvor dazu bereit, in ihre Gesundheit zu investieren: Wellnesshotels sollten dieses Potential nutzen!

Die Spa- und Wellnesshotellerie sollte die enormen Chancen nutzen und auf die geänderten Bedürfnisse mit ausgewählten Treatments, neuen Anwendungen und  angepassten Angeboten reagieren.

Corona hat für Umdenken gesorgt! Die letzten Monate haben deutlich gezeigt, wie wichtig die Gesundheit ist. Derzeit sind die Menschen daher wie nie zuvor bereit, in ihre Gesundheit zu investieren – auch im Rahmen eines Hotelaufenthalts. Es geht darum Wellbeing zu leben, ins Gleichgewicht zu kommen und durch Maßnahmen die Gesundheit zu fördern und zu steigern. Besonders gefragt sind natürliche und wirkungsvolle Angebote. Ziel ist es immer die Gesundheit und das Wohlbefinden zu erhalten und auch zu verbessern.

Aktivitäten in der Natur in Kombination mit erholsamen Anwendungen für besseren Schlaf sorgen für gute Ergebnisse, um das Wohlgefühl zu steigern und zu alter Kraft zurückzufinden. Das gilt sowohl für Corona-Patienten als auch für Menschen, die zukünftig (noch) mehr und (noch) besser auf ihre Gesundheit achten wollen.

 

Passgenaue Wellness-Angebote individuell ausgearbeitet

Für unsere Wellnesshotel-Kunden halten wir eine ganze Reihe von Tipps, Ideen, aber auch ganze Konzepte bereit.

Einfach Maßnahmen, die wir gern empfehlen, sind beispielsweise eine um Wärmflasche und Schlaftee erweiterte Zimmerausstattung, gemütliche Ruheinseln im Wellnesshotel oder im Hotelgarten, mit Soundliegen oder Hängematten, die entspannte Pausen neu inszenieren.

Weiterhin sollte das Spa-Menü um spezielle Massagen oder Kneippanwendungen angepasst werden. Um das Fühlen und Schmecken zu trainieren, kann mit der Hotelküche ein Geschmacksseminar konzipiert werden.

Das sind natürlich nur einige Vorschläge, es kann noch viel mehr getan werden, damit ein Long-Covid-Gast eine heilsame Zeit im Hotel verlebt. Jedes Spa-Resort oder auch Wellnesshotel hat da ganz individuelle Voraussetzungen - sowohl in Hard- als auch Software des Wellnesshotels. Optimale Arrangements und passgenaue Angebote erarbeiten wir bei Lenz SleepConsulting & Design daher immer gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort, z.B. mit dem Spa-Management im Wellnesshotel.

Frage:

Was würden sie/ du sich als Long COVID Betroffener Hotelgast wünschen? Welche Angebote würde ihnen gut tun? Was geht garnicht?

Hotels sind Gastgeber und als Gastgeber ist es schön die Wünsche der Gäste zu kennen. Menschen lieben es anderen Menschen zu helfen und was gibt es schöneres als Menschen glücklich zu machen?

Ich freue mich auf euere Kommentare.

Christine

Hier noch ein Link in einem Hotel Newsletter

 

„Schlaf ist die beste Medizin“, diesen Spruch kennen wir alle und in ihm steckt viel mehr Wahrheit als man zunächst vermuten möchte. Dass unser Schlaf in engem Zusammenhang mit einem funktionierenden Immunsystem steht, ist unumstritten. Darüber habe ich in den letzten Jahren immer wieder geschrieben. Die Zusammenhänge zwischen Schlaf auf der einen Seite und dem Immunsystem sind komplex und noch nicht komplett entschlüsselt.

Schlaf und Infektionen

Die Verbindungen zwischen Schlaf und Immunsystem funktioniert in beide Richtungen. Es ist wie beim Seilziehen. Die eine Mannschaft zieht nach rechts, die andere hält dagegen, und so geht das Tauziehen immer hin und her.

Wenn es zum Beispiel eine Aktivierung des Immunsystems im Rahmen eines Infektes gibt oder bei chronisch entzündlichen Erkrankungen, und hierzu würde ich auch Long Covid zählen, kann das sowohl zu einem erhöhten Schlafbedürfnis mit einer erhöhten Schlafdauer und -intensität, aber auch zu einer Schlafstörung mit vermindertem oder fragmentiertem (zerstückeltem) Schlaf führen.

Schlafen ist aktive Gesundheitsprävention

Eigentlich sollte es Schlaf auf Rezept geben. Ausreichender und erholsamer Schlaf hat einen positiven Effekt auf das Immunsystem. Das ist eine Tatsache. Allerdings ist ausreichend für jeden etwas anderes, das kann alles zwischen 6 und 10 Stunden sein.

Schlaf kann vielleicht sogar Infekten vorbeugen. Wir alle brauchen den Schlaf als Regenerationsprogramm. Schlaf wird im wesentlich dafür verantwortlich gemacht die Balance zwischen tagsüber entstandenen Entzündungswerten und der darauf reagierenden Antwort des Immunsystems in Gang zu setzen. Schlaf ist ein aktiver Körperzustand. Auch wenn wir es von außen nicht sehen, wird hier Höchstleistung vollbracht. Schlaf hat positive Effekte auf unsere Insulinproduktion, unser Herz-Kreislaufsystem, unsere Sexualität und Zeugungsfähigkeit. Schlaf hält unserer Haut gesund und strahlend und Schlaf ist für unseren Geist wichtig, um aktiv und agil zu bleiben. Probleme lösen sich nicht immer im Schlaf, aber morgens ist die Lösung oft nur noch einen Kaffee weit weg.

Schlafmangel und COVID

Klar ist, dass Schlafmangel einen negativen Einfluss auf das Immunsystem hat und das Risiko von Infektionen erhöht. Schlafmangel und Schlafstörungen sind natürlich auch beim schichtarbeitenden Klinikpersonal mehr die Regel als die Ausnahme. Leider habe ich hier keine Studie gefunden, die zeigt, ob die Häufigkeit der Erkrankungen und der schweren Verläufe in Korrelation zu Insomnien vor der Erkrankung hier untersucht worden ist. Da wir aber Wissen, dass Schlafmangel das Immunsystem negativ beeinflusst, würde ich davon ausgehen, dass dieses sehr wahrscheinlich ist.

Impfungen und Schlaf

Schlafen für eine höhere Antikörper Anzahl. Es gibt Studien, die zeigen, dass Impfungen den Schlaf stören können. Anderseits konnte aber nachgewiesen werden, dass die Intensität von Tiefschlaf nach einer Impfung Einfluss auf die Zahl der gebildeten Antikörper hatte. Deshalb die klare Empfehlung: Gönne Dir und deinem Körper nach der Impfung Ruhe. Bei einer Impfung soll bewusst eine Immunreaktion ausgelöst werden das kostet dem Körper Kraft. Vor und nach einer Impfung bitte aktiv auf ausreichenden und erholsamen Nachtschlaf achten. Schlaf ist also nicht nur die „beste Medizin“ sondern auch das beste Prä- und Post- Impfprogram.

Blauerhimmel im Moor
Holzsteg im Moor, Bild von Schlafprojekte

PostCorona

Das Corona-Virus stellt und stellte uns und unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen: Nicht nur die steigenden Inzidenzen, die ständig neuen Varianten, schwere Krankheitsverläufe und die Belegung der Intensivstationen, sondern die einzelnen Menschen dahinter.

„Wir müssen unbedingt auch auf die Zeit nach der Erkrankung blicken – hier wird einiges auf uns zukommen“, räumt Schlaf- und Gesundheitsexpertin Christine Lenz ein. Denn auch nach dem eigentlichen Krankheitsverlauf kämpfen noch viele mit langfristigen Folgen, die es zu kurieren gilt. - Hier ein Presselink zu einem Artikel mit mir - in Hotel Newsletter

Corona ist nicht überstanden es bleibt Teil deiner Geschichte.

Die Angst, die Atemnot, die Sprachlosigkeit und die langen einsamen Stunden und Nächte hinterlassen Spuren. Patienten mit Atemnot kenne ich aus meinen vielen Jahren in der Pneumologie und Beatmungsmedizin. Wir kommen mit dem ersten Atemzug auf die Welt, die Luge entfaltet sich und arbeitet autonom bis zu letztem Atemzug. Keine Luft zu bekommen, macht Todesangst.

Wir atmen im Schlaf ruhig und tief, der Atem fliest ganz von allein. Was ist, wenn das nicht so ist? Oder war.

Post oder longCOVID betroffene Erwachsene und Kinder kennen diese Atemnot. Betroffene kämpfen aber oft auch mit einer bleiernen Müdigkeit, einer unglaublichen Erschöpfung, auch Fatigue genannt, mit Nebel im Kopf, schmerzhaften Gelenken und einer verstörenden Schlaflosigkeit.

Diese Schlaflosigkeit trotz einer unendlichen Müdigkeit führt manchen zu mir in die Beratung.

Post Corona und Schlafstörungen

Für mich ist mein Netzwerk aus Medizinern, Ernährungswissenschaftlern und Therapeuten wichtig um ganzheitlich und umfassend helfen zu können. Schlafen kann man üben, lernen und mit Vertrauen in den eigenen Körper wieder genießen. Kältetherapie, Mitochondrienmedizin, IHHT (Intervall-Hypooxie-Hyperoxie-Therapie), Ernährungsberatung und mehr wird angewendet und es werden Forschungsprojekte mit Kliniken indiziert um bestmöglich den Menschen helfen zu können.

 5 Tipps für Longcovid Betroffene

  1. Schlafen mit leicht erhöhtem Oberkörper zur Entlastung der Atempumpe. Sorgen Sie für ausreichend frische Luft und vermeiden Sie überhitzte Räume.
  2. Rückenmassagen im Sitzen, nicht im Liegen. In aufrechter Haltung kann der Zwerchfellmuskel die Atmung besser unterstützen.
  3. Kochen Sie sich einen Pfefferminz/Lavendel Tee und füllen diesen in eine Blumenspritze. Bei Erschöpfung können Sie ihr Gesicht und ihrem Körper mit dem feinen Duftnebel wieder beleben.
  4. Versuchen Sie einmal eine Kältekammer Therapie. Achten Sie hier auf gut qualifiziertes Personal. Viele Kunden berichten über positive Effekte auf schmerzhafte Gelenke, einen positiven Energieschub und eine Verbesserung des Schlafes.
  5. Geschmacks und Sensorik Seminare in einem schönen Wellnesshotel am Meer mit Thalaso oder in einem Alpental, das arm an Pollen sowie Schimmelpilzsporen ist.

 

Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht und was hilft Euch? Ich freue mich auf euere Kommentare und Erlebnisse.

 

Nachtschicht

Schlafstörungen bei Schichtarbeit in Industrie und Gesundheitswesen: die Auswirkungen der 24-Stunden-Non-Stop-Gesellschaft auf unser Zusammenleben sind nicht zu unterchätzen.

Was bringt den Menschen eigentlich dazu den Tag und die Nacht miteinander zu vertauschen? Die Menschen sperren den Sonnenschein und den Tag aus.  Sie legen sich tagsüber mit einer Augenbinde bzw. Schlafmaske ins Bett um sich am Abend frisch und ausgeruht nicht ans Tagwerk, sondern ans Nachtwerk zu machen.

Gehörst Du auch zu diesen Schichtlern?

Nachtschicht arbeiten nur die wenigsten gerne. Die jugendlichen Nachteulen, wie mein Nachbar, der, wenn er nicht nachts arbeitet, die Nacht zum Tag in der Disco/Nachtbar macht ist ein leidenschaftlicher Nachtarbeiter und er hasst die Wochen mit Frühschicht.

Die meisten Menschen würden lieber zwischen 8:00 und 16:00 Uhr arbeiten. Was den allermeisten Menschen und hoffentlich auch Dir aber am allerwichtigsten ist, ist ein Beruf oder eine Arbeit, die ihnen gefällt. Ein Team, in dem die Arbeit gemeinsam Spaß macht. Ein Job, der mehr ist als nur die Zahlen auf dem Gehaltskonto. Die meisten Menschen auf der Welt leisten Schichtarbeit, weil ihr Beruf, den sie wahrscheinlich auch lieben, sie dazu zwingt.

Nachtschicht von Schlafprojekte

Nachtarbeiter mit Leidenschaft

Ich denke hier an die Krankenhäuser, Rettungsdienste, Polizei, Feuerwehr, Stahlarbeiter, Kraftwerksarbeiter, Nachtportiers, Lastwagenfahrer und Maschinenführer. Die Schmelzöfen müssen durchbrennen für die Glasproduktion und die Bäcker arbeiten auch für uns schon ab 2 Uhr nachts. Hundertausende in allen möglichen Betrieben, in denen die Maschinen und ihre Auslastung den Takt bestimmen, sind nachts am Schuften.

Die Erfindung der Glühbirne hat nicht nur Segen gebracht. Früher konnten sich nur der Adel und reiche Leute Hunderte von Kerzen und Öllampen leisten. Die Glühbirnen haben eine Egalität geschaffen, die alles gleich schaltet. Das Dunkel der Nacht, das samtig dunkelblaue einer verführerischen Nacht ist einem einheitlichen Grau der Lichtverschmutzung gewichen. Der Sternenhimmel ist in Gefahr zu verschwinden. Es gibt Kinder, die haben noch nie die Milchstraße gesehen und niemand hat ihnen die Sternbilder erklärt, denn in der Stadt ist der Nachthimmel zu hell für Geschichten unter dem Sternenhimmel.

Die Sonne geht unter die Nacht beginnt von Schlafprojekte

Die Maschinen geben den Takt vor

Die Menschen arbeiten heute rund um die Uhr, die menschliche Arbeitskraft wurde der Reaktivität der Maschinen untergeordnet. Arbeitszeitexperten tüfteln an immer neuen Schichtarbeitsplänen und es gibt so viele Schichtarbeitsmodelle wie wahrscheinlich Tage im Jahr. Vorwärts rotierendes Drei-Schicht-System oder zehn Tage Nachtschicht am Stück. Spätdienst -  Frühdienst im Wechsel mit immer variableren Einsätzen wechseln sich mit geteilten Diensten ab und noch vieles mehr wird erprobt und wieder verworfen. Es gibt Menschen die arbeiten nach 19 verschiedenen Schichtenmodellen. Der normale Bio-Rhythmus eines Menschen kommt hier nicht mehr mit. Dennoch ist zu sagen, dass wir nicht mehr ohne Schichtarbeit in unserer heutigen Gesellschaft leben können. Der eine muss nach einer Schlägerei in einer Eckkneipe von der Polizei ins Krankenhaus gebracht werden, ein anderer hat ein Herzinfarkt und muss noch in der Nacht operiert werden.

Doch nicht nur im Krankenhaus auch in der Pflege werden Menschen 24 Stunden am Tag gebraucht. Maschinen müssen durchlaufen, ja bei der Glasschmelze ist es sogar so, dass eine Maschine kaputt ist und komplett ersetzt werden muss, wenn der Schmelzprozess unterbrochen wird.

Die ganze Nacht ist eine Bühne

Die Nacht ist vielfältig. Es gibt Vergnügungen in Diskotheken und Nachtbars.  Menschen tanzen durch die Nacht oder habe Hunger. Legendäre Barkeeper wie im Schuhmanns in München, der Currywurstbude Mensch in Köln, die nette Stimme der Telefon Seelsorge. Sie alle arbeiten nachts und haben ein offenes Ohr für die Sorgen der Menschen in der Nacht. Tagsüber sind die Leute unauffällig, fast schon grau. Nachts ist das Leben bunt und auch die Menschen sind oft bunter. Einsamkeit ist in der Nacht spürbarer und die Sorgen werden als drückender wahrgenommen.

Erinnerst du dich an die Radiomoderatoren, die als Sorgenonkel die Nacht der Schlaflosen versüßt haben? Immer mit einem offenen Ohr und einem gewissen Feingefühl für die Situation der Schlaflosen. Menschen, die sich an die Nacht gewöhnt haben, die Nacht mehr lieben als den Tag. Kennst du vielleicht einen Roman, in dem genau so eine Person die Hauptrolle spielt? Am Tag nimmt sich vieles so hässlich realistisch, so klar aus. Siehst du das auch so? Die Nacht ist gnädig und deckt ihren Mantel über manches nicht ganz so makellose.

Nacht in Nürnberg von Schlafprojekte

Es gibt diese Menschen, die nachts nicht schlafen können, obwohl sie nicht in der Nachtschicht arbeiten, sondern tagsüber arbeiten. Bei Tag quälen sie sich mit der Müdigkeit und nachts können sie nicht schlafen. Schlaflosigkeit ist an kein Alter gebunden.

Bei älteren Menschen besteht der Grund oft darin, dass sie abends immer zeitig ins Bett gehen, weil sie nichts mehr haben, was sie tun können. Rentner gönnen sich tagsüber das eine oder andere Nickerchen und liegen ab 4:00 Uhr morgens wach im Bett. Jungen Menschen ist der Schlaf quasi abhandengekommen durch lange Nachte vor Prüfungen oder durch zu viele durchgezockte Nächte am PC.

Manchmal ist es einfach nur ein Problem der Wahrnehmung. Manche glauben  sie schlafen nicht viel. In Wirklichkeit schlafen sie aber sehr wohl, nur vielleicht etwas zerstückelt. Die Eigenwahrnehmung und die Fremdwahrnehmung sind ja oft zwei ganz verschiedene Sachen. Natürlich ist es auch der Stress in der Schule und der Stress im Studium, der immer mehr junge Leute in die Schlaflosigkeit führt.

Meist ist das Spiel mit dem Tablet, das Spiel mit dem IPhone, die ständige Erreichbarkeit, das nicht abschalten können der Grund für einen schleichenden  Beginn der Schlaflosigkeit. Kennst du das? Die Angst du könnte etwas verpassen, irgendein Bild und ein Tweet geht an einem vorbei, eine Nachricht,  die nicht sofort beantwortet wird usw..

IMG_0175

Schlaflosigkeit ist insgesamt eine sehr individuelle Geschichte. Mein Anliegen ist es, sie sehr differenziert zu betrachten. Nicht jeder im Club der schlaflosen hat das gleiche Problem und nicht für jeden gibt es die gleiche Lösung.

Abzuklären wie lange die Schlafstörung schon besteht. Was könnte die Schlaflosigkeit ausgelöst haben? Zu welcher Gruppe der Schlaflosen gehörst du?

Bist du freiwillig schlaflos oder gibt es gibt doch dieses Verlangen nach Schlaf und er will nicht kommen? Das Leben gestaltet sich immer wieder neu und anders, Schlaflosigkeit in der Nacht hat viele Gesichter.

 

Schlichtarbeit und Schlaf  5 Tipps die du sofort umsetzen kannst

  • Schotte dich ab. Schaf dir eine einsame Schlafinsel. Kein Licht, kein Lärm und kein Geruch.Licht verhindert die Produktion des Schlafhormons, wir hören auch im Schlaf und schlafen dann weniger tief, Kaffeeduft umschmeichelt nicht nur in der Werbung unsere Nase – wir riechen auch im Schlaf.
  • Häufiger schlafen. Jede kleine Schlafpause zählt zur Gesamtschlafenszeit dazu. Deshalb Powernaps und mehrere Schlafphasen einplanen.
  • Den Schlaf einladen. Der Schlaf ist wie ein kleiner Vogel. Er kommt nur freiwillig auf deine Hand. Wenn du den Schlaf erzwingen willst, wird er nicht kommen. Bleib entspannt.
  • Mach dir keinen Druck.Nicht hungrig ins Bett gehen. Wenn wir in den Unterzucker kommen wird unser Schlaf unruhig und wir wachen leichter wieder auf.
  • Genieße die Ruhe. Du musst im Schlaf nichts entscheiden, keiner will etwas von dir, wenn du schläfst, alle Verantwortung hat jetzt Pause.
Wer schlecht schläft, kann nicht abnehmen – Metabolismus und schlafbezogene Atmungsstörungen gehen hier Hand in Hand. Was hat das mit Schlchtarbeit zu tun? Viele Schichtarbeiter essen in der Nachtschicht zu wenig weil sie Angest haben dich zu werden. Das Gegenteil ist der Fall. Also bitte in der Nachtschicht essen. Eine Mitternachtssuppe, einen Teller Nudeln, einen Gemüseauflauf eine kleine Portion die wieder Energie und Wohlbefinden schenkt - bitte keine drei Teller sonst werdet Ihr zu müde :-).

Kommt gut durch die Nacht und schlaft gut.

Pause mit Cumulu dem Wolkenkissen von Schlafprojekte

 

 

 

 

 

 

Wussten Sie, dass es verschiedene Schlaftypen gibt und viele Menschen entgegen ihrem persönlichen Typ arbeiten? Oder dass in Deutschland um 2 Uhr nachts „Geisterstunde“ ist? Dies und vieles mehr habe ich als Schlaf Coach im Interview mit der Fachzeitschrift Kosmetik International verraten.

Angebote für einen besseren Schlaf scheinen derzeit wie Pilze aus dem Boden zu schießen. Warum gerade jetzt?

Die Zeit ist einfach reif und durch die Frühjahrsmüdigkeit noch mehr. Vor einer Weile vertrat die Wochenzeitung „Die Zeit“ die Meinung, dass das Thema Schlaf der Ernährung den Rang abgelaufen habe.

Schlafcoach C. Lenz, Rednerin

Als ich vor 20 Jahren anfing, mich mit Schlafmedizin zu beschäftigen, wollte niemand etwas davon hören. Wenn ich Unternehmen Vorträge anbot, hieß es:

„Unsere Mitarbeiter schlafen bei sich zu Hause, das ist Privatsache.“ Inzwischen kommen die Unternehmen auf mich zu.

Was sagen die Krankenkassen zu dem Thema Schlaf?

Die DAK hat letztes Jahr einen Bericht veröffentlich, wonach jeder Vierte in Deutschland schlecht schläft, und die Techniker Krankenkasse hat in einer Studie festgestellt, dass es immer häufiger Schlafstörungen gibt. Die Bundesanstalt für Straßen-Wesen geht nach extrem vorsichtigen Schätzungen davon aus das das 20% der schweren Unfälle mit Personenschaden durch Müdigkeit verursacht werden.  Experten gehen allerdings von 40% aus. Und dann ging auch noch der Nobelpreis für Medizin 2017 an drei US-Wissenschaftler, die zum Thema Biorhythmus und innere Uhr forschen. Das wird das Ganze Thema Schlaf auch noch mal befeuern.

Schlafen denn die Leute heute so viel schlechter als vor 20 Jahren?

Jein - Das glaube ich nicht zu 100%. Das Thema ist eben in der Öffentlichkeit angekommen. Tatsache ist, dass wir im Schnitt eine halbe Stunde kürzer schlafen als etwa in den 1960-ern. Das liegt unter anderem an Konsum der modernen Medien. Heute kann man rund um die Uhr Fernsehen oder im Internet surfen. Jeder hat ein Handy, auf dem man seine E-Mails kurz vor dem Schlafengehen noch vom Bett aus checken kann. Auch die künstliche „Lichtverschmutzung“ hat im Lauf der Jahre zugenommen. Immer mehr Straßenlaternen und andere Beleuchtungen brennen nachts durch, was den Schlaf beeinträchtigt. Das frühe Aufwachen durch die Frühlingssonne und die Vögel stört den Schlaf natürlich auch, wenn wir erst spät ins Bett gegeangen sind. Und es gibt einen Zusammenhang zwischen nächtlicher Exposition mit Licht und Depressionen. Dafür geht keiner bei uns mehr hungrig ins Bett oder hat Angst nicht mehr aufzuwachen, weil die Bomben fallen. Diese Ängste raubten unseren Großeltern noch den Schlaf.

Frühjahrsmüdigkeit wenn der Löwenzahln blüht

Frühjahrsmüdigkeit aktiv bekämpfen.

Kreislauf stärken

Morgendliche Wechselduschen stärken das Immunsystem und helfen dem Kreislauf auf die Sprünge. Denn der Kalt-Warm-Reiz trainiert die Gefäße: bei Kälte ziehen sie sich zusammen und der Blutdruck steigt, bei Wärme weiten sie sich und der Blutdruck sinkt. Beginnen Sie immer mit einem warmen Wasserstrahl und beenden Sie die Wechseldusche mit einem kalten. Führen Sie den Duschkopf zunächst an den Beinen entlang ‒ erst außen, dann innen. Arbeiten Sie sich anschließend mit dem Duschkopf am Körper hoch. Anwender sollten es jedoch nicht mit den Temperaturreizen übertreiben. Abhärtung ist gut, sollte aber stets erträglich sein.

Tipp: Wer sich mit Wechselduschen nicht anfreunden kann, profitiert von einer Extraportion Sauerstoff: Morgendliche Atemübungen oder Yoga im Freien bringen ebenfalls auf Trab.

Ab nach draußen

Um Frühlingshormone freizusetzen, hilft vor allem eins: Raus an die frische Luft. Das fördert die Produktion von Vitamin D und des „Glückshormons“ Serotonin. Ob Gartenarbeit, Spaziergang, Wandern, Joggen oder Radtour: Wenn Sie sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen, helfen Sie Ihrem Körper, sich schneller der geänderten Wetterlage anzupassen. Obendrein stärkt das die Abwehrkräfte und bringt Kreislauf und Stoffwechsel in Schwung.

Tipp: Verlegen Sie Ihren Sport ins Freie.

Energiebomben auf dem Speisezettel mit Superfood aus dem Garten

Wichtig ist die Versorgung mit Nährstoffen. Setzen Sie viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Kräuter auf den Speisezettel. Diese Lebensmittel sind leicht und gesund. Sie führen dem Körper wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zu und beugen damit einen Nährstoffmangel als Ursache der Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Konzentrationsprobleme vor. Löwenzahn, Gänseblümchen, Schnittlauch und Sauerklee helfen als Frühlingskräuter und Vitaminbomben gut in den Sommer zu kommen. Testen Sie doch einmal Brenneslspinat aus den jungen Blättern und finden Sie heraus wie gut frittierte Holunterblüten schmecken. Oft finden wir diese Helfer im Garten oder am Wegesrand und genauso ist es mit unserem Schlaf es sind die kleine naheliegenden Dinge die Ihn oft verbessern.

Hinweis: Wenn Sie sich trotz viel Bewegung im Grünen und gesunder Ernährung länger als vier Wochen Frühjahrsmüde fühlen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser klärt ab, ob eine organische Erkrankung hinter den Beschwerden steckt. Eisenmangel macht auch müde.

 

Gerade in der dunklen, kalten Jahreszeit fällt es viele Menschen unglaublich schwer, aus dem kuschligen Bett zu kommen, wenn der Wecker schrillt. Wir wachen aus einem zähen Nebel auf, der sich nicht so leicht beiseiteschieben lässt.

Goldener Weg zum Thema Aufwachen wäre für mich als Schlafexpertin, wenn jeder Mensch dann aufstehen dürfte, wenn er von selbst aufwacht.

Wer kennt es nicht. Gerade an einem grauen Wintermorgen fällt es besonders schwer, aus dem Bett zu kommen. Von guter Laune keine Spur.

Das Kissen ist einfach viel zu bequem, das Bett zu kuschelig und müde ist man sowieso. Aber es hilft ja nichts: raus müssen wir alle irgendwann. Die Frage ist: In welcher Schlafphase sollte man aufwachen, um fit für den Tag zu sein? Werden wir durch einen akustischen Wecker aus unserem Tiefschlaf gerissen, sind wir oft noch müde, kommen schwer in Schwung und fühlen uns als ob wir mit dem verkehrten Fuß aufgestanden sind. Nach ca. 30 Minuten ist dann alles wieder gut, aber am besten ist, man wird spontan wach. Wenn wir spontan wach werden, erwachen wir aus dem Leichtschlaf  und sind sofort fit. Der Körper entscheidet beim gesunden, fitten Menschen selber, wenn er genug Schlaf hat. Leider wird dies nicht so stark thematisiert, weil es nicht in unser Arbeits- und Berufsleben passt. Es gilt immer noch der frühe Vogel fängt den Wurm.  Ich würde sagen ich mag keine Würmer.

Was sind die häufigsten Schlaf Probleme?

Viele Menschen haben Schwierigkeiten mit dem Tiefschlaf oder die Schlafkontinuität wird durch ganz kurze Aufwachvorgänge immer wieder gestört. Wir werden in der Nacht 5- bis 20-mal wach. Ältere Menschen sogar bis zu 30-mal. Hier ist bei älteren Männern oft eine gutartige Vergrößerung der Prostata schuld. Manche Schläfer erinnern sich daran, andere gar nicht.

Menschen mit Durchschlafstörungen kann dies häufiger passieren: Etwa alle 15 Minuten kommt eine  Leichtschlafphase von ca. zehn Sekunden. Bei dieser Art von Durchschlafstörung ist es unmöglich, in eine Tiefschlafphase zu kommen. Die Betroffenen haben den Eindruck, die ganze Zeit wach gewesen zu sein. Eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit und eine generelle tiefe Erschöpfung sind die Folge.

Schlafhygiene – was versteht man darunter?

Schlafhygiene ist gleichbedeutend mit einem verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Schlaf. Das heißt schlafstörendes Verhalten zu vermeiden und schlafförderndes Verhalten einzuüben.

Beispielsweise sollte man keine großen Mengen Alkohol trinken. Der fördert zwar das Einschlafen. Doch bereits im Laufe der Nacht kommt es zu einem Entzugssyndrom, und man schläft nicht gut durch. Dazu reichen schon ein bis zwei Gläser je nach Konstitution, Frauen vertragen generell weniger als Männer, und auf nüchternen Magen ohne Abendessen noch weniger.

Ein guter Nachtschlaf hängt auch von der Raumtemperatur ab. Weder zu kalt noch zu warm und ausreichend belüftet. Temperaturen zwischen 18 und 21 sind ideal.

Außerdem bedeutet Schlafhygiene, regelmäßig ins Bett zu gehen und auch regelmäßig aufzustehen – auch am Wochenende. Rituale wie Gutenachtgeschichten, Zähneputzen, Tagebuch schreiben und vieles mehr helfen hier.

Was tun um aktiv erholsamen Schlaf zu finden?

Tipps wie früh ins Bett gehen und nicht vor dem Fernsehgerät einschlafen. In einem dunklen Raum zu schlafen ist das eine, das andere ist unser Schlafrhythmus.

Es gibt die 6:1 Regel, auf die ich immer wieder angesprochen werde. Das heißt Sie gehen an 6 Tagen zur gleichen Zeit ins Bett und stehen auch wieder zur gleichen Zeit auf. Damit bekommt der Körper einen Rhythmus den er für hilfreich empfindet und an einem Tag schlagen Sie über die Stränge und machen Party bis in die frühen Morgenstunden.

Der Schlaf-Zyklus einer Woche wird damit nur einmal unterbrochen. Viele Menschen können damit wirklich gut leben, für andere, gerade sensible Schläfer gilt: Jeden Tag zur gleichen Zeit wäre ideal und  essentiell wichtig für Ihre Erholung.

Doch wessen Leben ist schon jeden Tag gleich? Wir arbeiten Schicht, wir machen Sport, Bilden uns weiter, haben Abendtermine, wollen Freunde treffen, führen eine Wochenendbeziehung  und vieles mehr.

Deshalb mein Appell: Versuchen sie so viel Regelmäßigkeit wie es geht einzubauen, zum Beispiel immer um die gleiche Uhrzeit essen. Notfalls am Wochenende im Bett frühstücken, aber um die gleiche Zeit wie unter der Woche. Abends eine warme kleine Mahlzeit, egal ob Sie heute in der Schicht sind oder nicht.

Licht hilft auch um einen guten Tag- Nachtzyklus und damit eine gute Schlafhygiene hin zu bekommen. Morgens bei Frühstück die Tageslichtleuchte an machen. Das ist vor allem im Winter wichtig, denn im Sommer sind wir viel mehr draußen unterwegs und bewegen uns, was uns gut schlafen lässt. Auch im Winter ist draußen Joggen möglich.

Im Winter müssen wir die fehlende Bewegung und das Sonnenlicht durch eine extra gute Schlaf-hygiene ausgleichen.

Dann ist der Sprung aus dem Bett morgens auch nicht mehr ganz so beschwerlich.

Was noch hilft:

Schlafphasenwecker

Je tiefer der Schlaf, umso schwerer das Aufwachen, der Schlafphasenwecker mit seiner ausgeklügelten Technik greift hier ein. Zwischen Leichtschlaf-, Tiefschlaf- und so genannten REM-Schlafphasen gibt es immer wieder Momente, in denen wir nachts fast wach sind. Der Schlafphasenwecker erkennt diese Momente und holt sie durch Bewegung oder Sound in den Wachzustand.

Lichtwecker

Der Wecker von der sanften Sorte, weckt Sie auf natürliche Art, indem er den Sonnenaufgang simuliert. Das Licht wird schrittweise heller. Dieser Prozess dauert etwa 30 Minuten und oft können noch Musik und Naturtöne dazu kombiniert werden.

Der fliehende Wecker, ist die witzigste Variante (finde ich)

Wenn der Alarm losgeht, sind Sie sicherlich noch nicht besonders reaktionsschnell. Diese Schwäche nutzt der fliehende Wecker schamlos aus: Während Sie schlaftrunken nach dem Ausschaltknopf tasten, macht der Wecker sich aus dem Staub, immer nur ein Stückchen, immer gerade außer Reichweite.

Christine von Schlafprojekte - vereinbaren sie einen Beratungstermin

ich freue mich  über eure Kommentare

Goldener Weg zum Thema Aufwachen wäre für mich als Schlafexpertin, wenn jeder Mensch dann aufstehen dürfte, wenn er von selbst aufwacht.

Heute das Programm für 30 Minuten Glück.

Selbst an trüben Wintertagen gibt es keine Entschuldigung die Mittagspause drinnen zu verbringen.

Die Lichtstärke wird nicht nur in Watt gemessen, sondern auch in Lux. Lux die natürliche Lichtstärke.

In Ihrem Büro sind es vermutlich nicht mehr als 300 bis 500 Lux und damit ist der Lichtmangel Programm. Draußen liegt die Lichteinstrahlung selbst bei bedeckten Frühlingstagen bei ca. 10 000 Lux.

Wer sich bei Tageslicht an der frischen Luft bewegt, fühlt sich danach wacher und sieht frischer aus.

Ich gehe bei jedem Wetter kurz um den Stock oder in den nächsten Park.

Licht tanken und Blütenträume entdecken
Licht tanken und Blütenträume entdecken

Es kann sogar ein Vitamin D Mangel durch zu wenig natürliches Licht entstehen. Wer zuwenig draußen war, schläft meistens auch schlechter.

Unsere Haut leidet unter dem trocken Heizungsluft und die Temperaturunterschiede tun ihr übriges.

Cremen sie sich gut ein. Meine Haut liebt im Winter Sheabutter und Mandelöl und für meine Lippen habe ich immer einen Pflegestift einstecken mit Kakaobutter oder Bienenhonig.

Spazieren gehen fördert die Produktion der "Hallo Wach" und "Hallo Glücklich" Hormone und damit auch abends die Produktion des Schlafhormons Melatonin

Heute 10 Minuten kurz mal abschalten.

Egal wie vollgepackt der Tag ist: zehn Minuten Pause müssen drin sein.

Begeben sie sich auf die Suche nach einem ruhigen Ort und schalten sie kurz ab.

Schließen Sie die Augen und träumen Sie sich an einen anderen Ort.

Wollen Sie das Smartphone dazu nutzen? Gut es gibt hier zahlreiche Apps, die Sie nutzen können, sowoll für das i-Phone wie auch für alle anderen Geräte, von der "einer Minute Mediation" bis zu "gelassen wie ein Buddha" mit Mediations- und Achtsamkeitsübungen.

Viele Apps haben einen Timer der Sie rechtzeitig wieder ins hier und jetzt zurückholt. Es gibt auch immer mehr Achtsamkeitsapps mit Mediation und Glockenklängen.

Die Krankenkasse wie zum Beispiel die Techniker, die DAK oder die AOK bieten Entspannungsprogramme und Atemübungen an, die Sie sich kosten los herunter laden können.

Zehn Minuten Powernappen oder Entspannung erhöhen die Konzentration, fördern die Kreativität und senken den Pegel des Stresshormons in ihrem Körper.

Das ist aktive Gesundheitsprävention, die Lebensqualität schenkt und

Tagträumen macht immer Spaß.

Träumende Auszeiten am Tag lassen uns mit einem Lächeln zurück.

Ch.Lenz Schlafexpertin

Zeitbudgets von drei Minuten bis drei Stunden optimal für dich nutzen.

Heute Teil 1
⇒ Drei Minuten

Die Dufttherapie ist Turbo im Entspannungswerkzeugkasten.

Die Aromatherapie wirkt direkt auf das limbische System. Das limbische System ist in einem der ältesten Teile unseres Gehirns und es steuert unter anderem unsere Gefühlswelt.
Je nach Duftrichtung können natürliche ätherische Öle und Essenzen unser Befinden beruhigen, aufputschen oder alarmieren. Lavendel, Kamille, Vanille beruhigen unsere Nerven und verschaffen uns innere Ruhe. Das Sandelholz spendet Trost und Wärme. Echtes Rosenöl wirkt ausgleichend und harmonierend (wahrscheinlich liebe ich deshalb seit 20 Jahren meine Rosencreme).

Mit allen Sinnen leben, entspannen und träumen.
Mit allen Sinnen leben, entspannen und träumen.

Die Familie der Zitrusdüfte wirkt wie ihre Farben klar und sonnig wie ein strahlender Frühlingstag im Mai. Hierzu gehören Limette, Grapefruit, Orange, Mandarine und Bergamotte.
Fürs Büro der für unterwegs eigenen sich kleine Sprays oder Roll-on Stifte. Zuhause darf es dann auch gerne eine Duftlampe oder ein elektrischer Vernebler sein. Es genügen immer ein paar Tropfen ins Wasser um hier einen ganzen Raum zu beleben oder zu entspannen.

Nutzen sie diese Möglichkeit auch am Abend zur Entspannung, zum Beispiel während des Zähne putzens.

Heute mal ein Beitrag von einer Gastbloggerin

Antje Heimsoeth, Expertin für Selbstführung,

Sie ist nicht nur eine Kundin von mir und meiner Schlafmaske,

sondern auch eine Begleiterin seit der ersten Stunde meiner Selbsständigkeit.

Unser Leben ist sehr schnell geworden.

Es gilt, immer mehr in immer kürzerer Zeit zu schaffen. Ein Termin jagt den nächsten und in der Weihnachtszeit scheint sich das Ganze noch zu potenzieren. Dass immer mehr Menschen dem Tempo des Hamsterrads nicht mehr Stand halten, haben die vielen Fälle von Burnouts in den letzten Jahren gezeigt. Die Art und Weise, wie unsere persönlichen Einstellungen und Haltungen, die äußeren Bedingungen und unsere Lebensweise zusammenwirken, beeinflusst unser Stressempfinden und unsere sogenannte Resilienz. Damit ist vor allem die psychische Widerstandsfähigkeit gemeint, also unser mentaler Umgang mit Herausforderungen, die das Leben an uns stellt. Wenn Stress zur Belastung wird, zeigt unser Körper Reaktionen, z. B. durch Herz- und Kreislauferkrankungen, Blasenschwäche, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Schlafprobleme.

„Nur in der Entspannung kann man besser werden.“
Wer leistungsfähig bleiben will, braucht Regenerations- und Erholungsphasen – das gilt für Highperformer im Business und Spitzensportler genauso wie für jeden von uns. Wer ohne Unterbrechung im Hamsterrad läuft, dem geht zwangsläufig irgendwann die Puste aus. Gerade wenn an uns hohe Anforderungen gestellt werden, ist die richtige Balance zwischen Höchstleistung, Erholung und Regeneration enorm wichtig. Deshalb richten Profisportler ihren Fokus auf den Aufbau, Erhalt und die Erneuerung ihrer Energie, die sie für erfolgreiche Wettkämpfe benötigen. Mit anderen Worten: Sie werden erst durch Pausen richtig gut! Eine der schnellsten Extrem-Läuferinnen der Welt, Anne-Marie Flammersfeld, hat mir im Interview für mein Buch „Chefsache Kopf. Mit mentaler und emotionaler Stärke zu mehr Führungskompetenz“ gesagt: „Nach stressigen Phasen ist die Entspannung genauso wichtig. Nur in der Entspannung kann man besser werden. Wer ohne Pause trainiert, geht mit immer weniger Energie in die nächste Trainingseinheit – er wird schlechter, obwohl er immer mehr trainiert, weil er dem Körper die nötigen Regenerationspausen verweigert. Wer immer nur arbeitet, die Arbeit am Wochenende mit nach Hause nimmt, ständig Mails checkt, der wird nicht besser, weil er sich nicht mehr gut konzentrieren kann, er wird schlechter und dann mündet es oftmals im Burn-out. Im Sport wird das Übertraining genannt.“ (vgl. Heimsoeth, 2015, S. 57).

Schlafprobleme rauben Kraft
Nach einer Studie der Bühler Max-Grundig-Klinik unter 1.000 Managern bringen es Führungskräfte im Schnitt nur auf fünf Stunden Schlaf pro Nacht (vgl. managerSeminare, Heft 192, 2014). Das liegt nicht nur am späten Ins-Bett-Gehen, sondern vor allem an Ein- und Durchschlafproblemen. Der Grund sind häufig berufliche Belastungen. Diese werden durch den Schlafmangel nicht geringer, im Gegenteil: Die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit lässt nach, das Risiko von Erkrankungen steigt hingegen. Ein fataler Teufelskreis.

Wem es gelingt, sich auszuruhen, der schöpft neue Kraft, gewinnt Energie und das wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Abschalten, zwischendurch und am Ende des Tages, fällt nicht immer leicht. Hier ein paar Tipps, die sich gut in den Alltag integrieren lassen:

  •  Reisen Sie im Kopf an Ihren Ruheort oder Schönen Ort
    Entfernen Sie sich geistig im Kopf für ein paar Minuten von allem Trubel um Sie herum. Gehen Sie in Ihrer Fantasie an Ihren „Schönen Ort“ oder Ruheort, z.B. auf den Steg an einem See, an den Strand, in die Berge oder an einen Ihrer Lieblingsplätze. Diese Visualisierung bewirkt wohlige Entspannung und beruhigt die Nerven. Rufen Sie Ihr Ruhebild ab, indem Sie tief durchatmen, ein Schlüsselwort („Ruhe“ o.ä.) sagen und sich mental dorthin versetzen.
  • Entspannen Sie durch Bauchatmung
    Legen Sie die Hände auf den Bauch. Atmen Sie durch die Nase ein und zählen Sie dabei langsam bis drei. Atmen Sie bewusst, langsam und gleichmäßig durch den Mund aus. Beim Einatmen hebt sich Ihre Bauchdecke, die Finger gehen auseinander. Halten Sie den Atem kurz an. Atmen Sie nun langsam wieder aus. Die Bauchdecke senkt sich, die Finger berühren sich wieder. Achten Sie darauf, dass das Ausatmen deutlich länger dauert als das Einatmen. Wiederholen Sie das mehrere Male.
  •  Etablieren Sie Ihr Feierabend-Ritual
    Fertigen Sie eine to do-Liste für den nächsten Tag an. Schalten Sie den Computer ab und klopfen Sie auf den Schreibtisch. Beim Rausgehen verabschieden Sie sich von allen, denen Sie begegnen und sprechen nichts Dienstliches mehr an. Den Heimweg nutzen Sie zum inneren Abschalten, Gedanken an die Arbeit sind tabu. Am Ortsschild (oder an der letzten Bahn- oder Busstation) halten Sie inne: Denken Sie gerade noch die Arbeit? Falls ja, stoppen Sie die Gedanken. Schicken Sie sie in Form einer Visualisierung fort (z.B. Wolken mit Gedanken impfen, Zug nimmt Gedanken mit und wenn der Zug im nächsten Tunnel verschwindet, sind auch die negativen Gedanken fort), sagen Sie leise, besser laut, energisch STOPP. Sie können das Wort auch mehrmals hintereinander sagen: „STOPP! STOPP! STOPP!“ Zusätzlich können Sie noch mit der Hand auf den Oberschenkel klopfen. Atmen Sie dabei ruhig und tief.

Zu Hause wechseln Sie Ihre Dienstkleidung gegen den Freizeitdress, nehmen eine Dusche, tauchen so förmlich ins Privat- und Freizeitleben ein. Sie machen beispielsweise erst mal zehn Minuten Musik und unterhalten sich dann beim gemeinsamen Abendessen mit Ihrer Familie oder treffen sich mit Freunden zum Essen. Nach 20 Uhr schalten Sie das Handy ab – und erst morgens wieder an. Legen Sie es in den Flur neben die Haustür; es gehört nicht auf den Nachttisch! Widmen Sie sich stattdessen einem guten Buch – und dann sinken Sie rechtzeitig in den wohlverdienten Schlaf!
Zur Autorin
Antje Heimsoeth, Expertin für Selbstführung, Mentale Stärke und Motivation, Dipl. Ing. (FH), gehört zu den bekanntesten Mental Coaches und Vortragsrednerinnen im deutschsprachigen Raum. Seit 2003 führt sie in Rosenheim ihr Institut, die Heimsoeth Academy, wo sie Seminare, Ausbildungen und Coachings in den Bereichen Business, Gesundheit und Sport anbietet. International tätig. Sie wurde als „Vortragsrednerin des Jahres 2014“ ausgezeichnet.
Ihr Praxiswissen hat Antje Heimsoeth bereits in mehreren Büchern niedergeschrieben. Ihr neuestes Werk „Chefsache Kopf. Mit mentaler und emotionaler Stärke zu mehr Führungskompetenz“ (Springer Gabler, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-05774-9, 205 Seiten, http://chefsache-kopf.de/) zählt bereits zu den Bestsellern unter den Motivationsbüchern.
Infos: www.antje-heimsoeth.com, www.business-mentaltrainer.eu

Müde, erschöpft, nie ausgeschlafen und auch noch weiblich?

Was - Sie haben Eisenmangel und wissen es nicht?

8 Stunden geschlafen und erschöpft? Kopfschmerzen und Schlafstörungen oder auch brüchige Fingernägel können auf Eisenmangel hinweisen.

Die Nürnberger Nachrichten haben dieses Wochenende hierzu einen schönen Artikel geschrieben. Laut den Artikel leiden 25 % der Menschen in Deutschland unter Eisenmangel. Davon sicher 90 % Frauen und Mädchen. Frauen und Mädchen verlieren nicht nur während der Menstruation sehr viel Eisen sie leben auch öfters vegetarisch oder vegan. Wobei sich auch durch Nüsse, Hirse, Amarant, Trockenfrüchte, Hülsenfrüchte usw. der Eisenspiegel konstant halten lässt. Das zweiwertige Eisen aus tierischen Produkten wird vom Körper leichter aufgenommen als das Eisen aus Obst und Gemüse. Ich kenne aber viele Vegetarier, die das durch eine gute ausgewogene Ernährung im Griff haben. Falls die Eisenwerte zu niedrig sind können verschiedene Medikamente, Infusionen und Präparate helfen. Oft reichen hier kurze Behandlungsintervalle. Achten Sie darauf welche Therapie ihnen gut tut einige Produkte werden nicht so gut vertragen.

Eine gute Idee finde ich den Lucky Eisenfisch. Hier tun Sie sich und einem Kind in Kambodscha, das an Eisenmangel leidet etwas Gutes. Ich werde demnächst einen Karton bestellen.

Meine Schlafmaske und das Taum- und Entspannungsöl helfen  Menschen stolz auf Ihre Arbeit zu sein und Ihnen gut zu schlafen.

Mir ist wichtig, dass Sie Schlafstörungen und Erschöpfung nicht akzeptieren holen Sie sich Hilfe - guter Schlaf ist lebenswichtig.

Workshops für Ausgeschlafene mit Christine Lenz
Workshops für Ausgeschlafene mit Christine Lenz

Lesen sie gerne lange Artikel voller Fachwissen?

Ja na dann ist das hier nicht für Sie
Ich liebe Infografiken
hier ist eine die Ich Ihnen zu Verfügung stellen kann von allnatura einem Unternehmen aus dem Bereich Schlafmöbel.

Infografik

Vieles zu Thema Schlaf sehr schön aufbereitet.

♥  Falls noch Fragen sind finden Sie mich auf Twitter unter #Schlafprojekte
oder auf Facebook unter  ♥ Schlaf Lenz-Schlaf-Projekte.

Sie können mich auch immer anrufen oder mir eine Mail schreiben ich freue mich auf Sie!

magnifiercross