Ist es Glück einem Kind beim Schlafen zu zuschauen?

Ist es Glück den leisen Atemzügen des Geliebten Partners zu lauschen?

Ist es Glück auf einer verschneiden Berghütte in einem Liegestuhl zu liegen und die Sonnen im Gesicht zu spüren.

Die erste Frage: Was ist Glück für dich? Glück ist eine sehr individuelle Empfindung, die an bestimmte Rahmenbedingungen geknüpft ist. Das heißt, wir brauchen Umweltbedingungen, die es uns ermöglichen, zufrieden, ausgeglichen, ohne Angst und Hunger zu leben und vor allem zu schlafen. Die persönlichen Einstellungen zum Glück ändern sich im Laufe eines Lebens. Der glückliche Gesichtsausdruck der Kinder, die selig in den Tag träumen und den Wolken hinterher schauen, ist für viele nur eine entfernte Erinnerung. Das Glücksgefühl bei der Hochzeit und das Glücksgefühl in ein frisch gewaschenes Bett zu fallen sind sicher unterschiedlich, aber beide haben uns nichts gekostet. Was man von einen Shopping Marathon nicht behaupten kann.

Doch die Zutaten für Schlaf und Glück kommen auch aus der Hormonküche. Und die Hauptzutaten sind Serotonin, Dopamin und Oxytocin.

Dopamin ist Feuer für das Belohnungssystem

Neben diesen Hormonen gibt es noch weitere Botenstoffe, wie zum Beispiel das Noradrenalin, die hier eine Rolle spielen. Dopamin ist das Hormon, das zusammen mit dem Noradrenalin unsere Glücksempfindungen triggert. Dopamin, ist der Botenstoff für „Hallo Wach, ich tanze vor Glück und Lust, das Leben ist schön“. Dopamin ist wie Vanilleeis, einfach lecker zergeht auf der Zunge, weckt liebe Erinnerungen und löst ein allgemeines Wohlbefinden aus. Dopamin regt in unserem Gehirn das Empfinden von Freude, Begeisterung, Motivation, Lust und Fantasie an. Die Aufmerksamkeit und das Interesse werden verdichtet. Wir fokussieren uns auf angenehme, erfreuliche und positive Aufgaben. Dopamin hilft uns dabei, uns auf Ziele zu fokussieren, und feuert zudem das Belohnungssystem an.

Serotonin die Sonne unter den Hormonen

Stimmungsaufheller wie das Serotonin tragen zur emotionalen Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und Seelenruhe bei. Serotonin gibt uns das Gefühl der Unerschütterlichkeit, der inneren Ruhe und Zufriedenheit. Wir reagieren besonnen und die Beherrschung fällt uns leicht. Unter anderem ist das Serotonin auch an unserem Appetit und Essverhalten, dem Gefühl der Sättigung und Angstfreiheit beteiligt. Ein gut funktionierendes Serotoninsystem ist für den inneren Frieden wichtig.

Kuschelhormon Oxytocin

Oxytocin ist das perfekte Hormon für den Valentinstag

Ein hoher Oxytocinspiegel steht für mehr Liebe und erfüllten Sex. Die Risiko- und Kooperationsbereitschaft für ein Miteinander steigt. Frischverliebt lässt uns auf einer Wolke aus Oxytocin schweben. Dieses Hormon wird aber auch zum Beispiel beim Stillen ausgeschüttet. Oxytocin heist deshalb auch Bindungshormon.

Melatonin ist wie in der Zauberflöte die „Königin der Nacht“

Melatonin ist das wichtigste Schlafhormon. Melatonin hilft uns beim Einschlafen. Das gilt für die körpereigene Produktion, aber auch für Melatonin-Tabletten. Der Melatoningehalt im Blut korrespondiert mit den Hormonen für Glück und Wachsein – also dem Serotonin, dem Dopamin und all den anderen. Wenn Sie wenig dieser Wach- und Glückshormone im Blut haben, dann ist auch immer Ihr Melatonin Spiegel aus dem Gleichgewicht. Das Melatonin wird an verschieden Stellen im Körper gebildet. Seit einigen Jahren wissen wir dass es zum Beispiel auch im Darm gebildet wird. Melatonin spielt auch bei der jahreszeitlichen Rhythmik eine wichtige Rolle. Jetzt im Winter bei wenig Tageslicht, bleibt der Melatoninspiegel auch tagsüber etwas erhöht.

Wir leiden verstärkt unter Tagesmüdigkeit und depressiver Stimmung, der sogenante Winterblues. Die höchsten Blutmelatoninspiegel findet man übrigens bei zwei- bis vierjährigen Kindern und vielleicht auch bei Katzen. ;-). Von der Pubertät an sinkt die Melatoninproduktion, bei 50 plus ist sie schon um ca.65 % niedriger als vor der Pubertät. Daher können wir uns auch erklären, dass ältere Menschen leichteren Schlaf und sensibleren Schlaf haben. Melatonin ist inzwischen als Medikament zugelassen und in verschiedenen Formen erhältlich. Das heist sie müssen es nicht mehr aus USA mitbringen, sondern können Ihren Hausarzt fragen.

Das Schlafhormon wird abends gebildet und braucht die Dunkelheit. Das heißt wird brauchen die Dunkelheit der Nacht um gut und erholsam zu schlafen. Tiefer Schlaf schenkt uns einen guten Start in einen glücklichen neuen Tag.

Das Glück lässt sich übrigens nicht und niemals erzwingen. Genau wie der Schlaf sich nicht erzwingen lässt. Ich kann das Glück einladen, Ihm einen Stuhl vor die Tür stellen, Ihm Platz in meinem Leben machen, aber erzwingen kann ich es nicht.

Genau das ist auch mit dem Schlaf. Ich kann nicht meinem Kind befehlen jetzt zu schlafen, ich kann nur alles dafür tun den Schlaf willkommen zu heißen. Grübeln, Gedanken Karussell, Stress, Sorgen und Einsamkeit sind kein Einladung mit der sich Gäste wohlfühlen.

Bleiben sie entspannt. Laden sie das Glück ein, genießen sie die kleinen kostenlosen GlücksMomente. Laden sie den Schlaf ein und freuen sie sich über jede Stunde die Sie im Land der Träume verbringen durften.

Weitere Links

Den Schlaf positv beeinflussen 10 Tipps

Umwelteinflüsse und Schlaf

Für Beratungen, Einzel Coachings und Vorträge rufen Sie mich einfach an – ich bin nur einen Anruf von Ihnen entfernt.

Schönes Wochenende und ich freue mich immer sehr über euere Kommentare

Christine von Schlafprojekte